Attacken und gewaltsame Übergriffe werden immer öfter mit Messern durchgeführt. Und zunehmend sind “Schutzsuchende” die Täter.

Foto: Bild: Clker-Free-Vector-Images / pixabay.com
AfD deckt auf: “Schutzsuchende” stechen immer öfter zu – Syrer am häufigsten

Eine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg hat es an den Tag befördert: Seit 2015, dem Jahr der unkontrollierten Masseneinwanderung in unser Land, nahm die Zahl der Messerattacken drastisch zu. Die Zahl der ausländischen Tatverdächtigen verdoppelte sich beinahe innerhalb von nur drei Jahren. Im vergangenen Jahr waren es die Syrer, die am häufigsten zustachen, berichtet afdkompakt.de

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, sagt:

Die Erfassungsvoraussetzungen sind bundesweit uneinheitlich und das hat Methode. Offensichtlich wollen die Verantwortlichen geschickt von einer deutlich gestiegenen Gefahr durch Zuwanderer ablenken. Wir haben nachgefragt. Und die Antwort ist nicht nur erschreckend, sondern auch peinlich für die rot-rote Landesregierung. Das ,Sicherheitsgefühl’ der Bürger nimmt immer mehr ab, und die aktuellen Zahlen zeigen: Es handelt sich dabei nicht nur um ein Gefühl, sondern um eindeutige Fakten.

Gerade in der Landeshauptstadt Potsdam verzeichnet die Statistik die meisten Angriffe mit Messern. Dabei haben die Bürger hier noch Glück, denn hier findet man gelegentlich noch einen Polizeibeamten beim Streifendienst auf der Straße oder im Streifenwagen. In den ländlichen Regionen der Mark sieht das ganz anders aus. In der Nähe von Asylbewerberheimen beherrschen die Einwanderer inzwischen das abendliche und nächtliche Stadtbild. Deutsche trauen sich kaum noch auf die Straße, deutsche Frauen erst recht nicht.

Und die jetzt auf unsere Anfrage hin bekannt gewordenen Zahlen zeigen, dass deren Angst durchaus berechtigt ist. Klappmesser, Jagdmesser, Kampfmesser, aber auch das simple Küchenmesser: Die Tatwaffen stapeln sich in den Asservatenkammern der Polizei. Die Opfer – oft schwerverletzt – haben Glück, wenn Sie die Angriffe überleben. Das SPD-geführte Innenministerium sieht derweil offensichtlich keinen Handlungsbedarf und lässt sich auch mit den Zahlen für das laufende Jahr 2018 ordentlich Zeit.

Vor 2019 wolle man keine Statistik veröffentlichen. Meine Vermutung: Wir alle werden erschrecken, wie die Zahlen sich entwickelt haben. Deshalb kann ich nur meine Forderungen wiederholen: Kriminelle, vor allem gewalttätige Einwanderer, müssen unverzüglich abgeschoben werden. Wir müssen den Einwanderern deutlich machen, dass unsere Gesellschaft solch brutale Gewalt eben nicht nur mit dem erhobenen Zeigefinder, sondern mit konsequentem rechtsstaatlichen Handeln quittiert.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link