Seehofer wird für die schlechten Umfragewerte der CSU für die bayrischen Landtagswahlen verantwortlich gemacht.

Foto: Bild: Freud / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Drei Monate vor der bayrischen Landtagswahl: CSU im Umfragetief, AfD auf Platz zwei

Drei Monate vor der bayrischen Landtagswahl setzt sich der Trend fort: Während die CSU nur noch bei 38 bis 39 Prozent liegt – 2013 hatte sie noch 47,7 Prozent geholt -, kommt die AfD auf 14 Prozent und liegt damit zwei Prozent vor der SPD. Die SPD wird sogar von den Grünen überholt, die sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der AfD liefern.

Söder schiebt Seehofer die Verantwortung zu

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) macht Entscheidungen in Berlin für das Umfragetief der CSU verantwortlich. So sei Seehofers Rücktrittsdrohung zwar „menschlich verständlich“, die Partei brauche aber „Stabilität“. Dass vielleicht das erneute Versagen bei der Durchsetzung seiner politischen Forderungen, noch dazu gegenüber der Schwesterpartei, und die Sturköpfigkeit der CDU-Kanzlerin der Abrechnung durch den Wähler zugrunde liegt, erscheint wahrscheinlicher. Nicht umsonst will Söder ja auf Auftritte von Angela Merkel in Bayern verzichten.

CSU ohne inhaltliche Ansagen

Darüber hinaus ist in den letzten Wochen jedem klar geworden, dass Seehofers Inszenierung lediglich der Versuch der CSU war, Wähler vor der Abwanderung zur AfD abzuhalten. Dieses Spiel wurde durchschaut, was sich in den Umfragen widerspiegelt.

Und so verschwurbelt Söder die Gründe hinter den schlechten Umfragewerte und meint: „Wir müssen dem Land Führung und Richtung geben.“ Dabei sagt er nicht, welche Richtung er dem Land geben will.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link