#Einzelfall: Asylwerber zertrümmerte Pkw und ging auf Besitzer und Polizei los

Im schönen Kärntner Ebenthal (Bild: Schloss) drehte ein Asylwerber durch und zerstörte mit einem Baumstamm ein Auto. Foto: Johann Jaritz / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-AT)
Im schönen Kärntner Ebenthal (Bild: Schloss) drehte ein Asylwerber durch und zerstörte mit einem Baumstamm ein Auto.
Foto: Johann Jaritz / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-AT)
19. Juli 2018 - 22:39

Mit einem 1,20 Meter langen Baumstamm randalierte ein 26-jähriger Asylwerber am Mittwoch Abend im Kärntner Ebenthal (Bezirk Klagenfurt-Land). Auf ein auf einem Parkplatz abgestelltes Auto schlug der Mann mit dem Baumstamm so lange ein, bis beide Seitenscheiben und die Windschutzscheibe zerbarsten. Auch die beiden vorderen Scheinwerfer beschädigte er. Aggressiv verhielt sich der Ausländer auch, als der Besitzer des Autos ihn zur Rede stellen wollte. Der Asylwerber ging mit dem hochgehobenen Baumstamm auf den 48-jährigen los. Auch auf die zu Hilfe gerufenen Polizisten ging der Mann los, sodass schließlich die Cobra gerufen werden musste. Der Schläger ging aber bald wieder heim - Anzeige auf freiem Fuß... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Juli 2018.

Weitere Einzelfälle vom 19. Juli:

Wien: Türke überfiel am hellichten Tag grundlos Passanten
Der 24-jährige Burkay S. - ein Niederösterreicher mit türkischen Wurzeln - hat am Donnerstagvormittag im Wiener Bezirk Leopoldstadt zwei Passanten attackiert. Eines der Opfer trug eine Kippa. Ein Zeuge sprach von einem antisemitischen Angriff. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung hat Ermittlungen aufgenommen. Kurz nach 11.00 Uhr wurde zunächst eine 37-Jährige in der Lassallestraße angegriffen. Der mutmaßliche Täter schlug auf sie ein und ging dann weiter. In der Taborstraße attackierte er dann den 22-Jährigen, der eine jüdische Kippa trug. Der Türke wurde schließlich am Schwedenplatz nach dem Verwaltungsstrafgesetz wegen aggressiven Verhaltens festgenommen. Er soll bei der Polizei kein Unbekannter sein... mehr - mit Video

Wien: Moldawier verhinderte mit Funk-Trick das Versperren teuerer Autos und räumte sie aus
Mithilfe eines Funkunterbrechers, eines sogenannten "Jammers", hat ein dreister Einbrecher am Mittwoch das Versperren von Autos in Wien unauffällig verhindert und sich so kinderleicht Zugang zu den Wagen verschafft. Unbemerkt blieb der Moldawier auf seiner Diebestour aber nicht: Polizisten wurden auf den 43-Jährigen aufmerksam, observierten ihn und erwischten ihn so in flagranti - er wurde festgenommen. In einer Seitentasche hatte er den „Jammer“, Armbanduhren, eine Halskette, mehrere SD-Karten sowie 880 Euro und Bargeld in sechs verschiedenen Währungen eingesteckt. Der Moldawier war nicht in Wien gemeldet und bisher nicht polizeibekannt... mehr

Wien: Polizei sucht mittels Foto brutalen U-Bahn-Schläger
Die Wiener Polizei bittet die Bevölkerung um Hilfe und veröffentlichte nun Fotos: Wer kennt den darauf abgebildeten Mann, der in der U-Bahn Station Schwedenplatz einen Unbeteiligten mit Tritten schwer verletzt haben soll? Die Attacke hat sich bereits im April zugetragen. "Der auf den Lichtbildern ersichtliche Mann steht im Verdacht, am 23. April 2018 zwischen 07.30 und 07.40 Uhr im Bereich der U-Bahn Station Schwedenplatz (U1 in Fahrtrichtung Oberlaa) eine schwere Körperverletzung begangen zu haben", teilt die LPD Wien am Mittwoch in einer Aussendung mit. Der Tatverdächtige soll einem 53-jährigen Mann mehrmals gegen das Knie getreten und das Opfer dadurch schwer verletzt haben... mehr - mit Foto

Purkersdorf (NÖ): Jungen Afghanen "war fad" - Bienenhotel und Bänke zerstört
Vier Burschen sind für den Vandalenakt im Naturpark Purkersdorf (Bezirk St. Pölten) verantwortlich. Die Afghanen filmten die Tat mit, so kam ihnen die Polizei auf die Schliche. Komissar Zufall löste den Fall um blinde Zerstörungswut: Wie berichtet, hatten Täter Ende März ein Nützlingshotel für Wildbienen und andere Insekten umgeworfen. Vier Monate später konnte die Polizei vier Burschen ausforschen: Die Afghanen – laut NÖN alle 14 Jahre alt – waren in Wien von der Exekutive bei einer Suchtgiftkontrolle ins Visier genommen worden. Als ein Beamter das Smartphone eines Burschen auf verdächtiges Material prüfte, fiel ihm das Video vom zerstörten Bienenhotel ins Auge. Auch Bänke wurden beschädigt. Der Schaden macht rund 2.000 Euro aus. Den Burschen "war fad", wie sie angaben... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.