Strache zu Wolfgang Fellners Falschmeldung auf oe24: "Einfach nur noch absurd (oder traurig)!" | Unzensuriert.at

Strache zu Wolfgang Fellners Falschmeldung auf oe24: "Einfach nur noch absurd (oder traurig)!"

Für die Urlaubsgeschichte hat Wolfgang Fellner ausgerechnet das Bild der Straches verwendet. Doch dabei handelt es sich um "Fake News". Foto: Manfred Werner (Tsui) / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Für die Urlaubsgeschichte hat Wolfgang Fellner ausgerechnet das Bild der Straches verwendet. Doch dabei handelt es sich um "Fake News".
Foto: Manfred Werner (Tsui) / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
22. Juli 2018 - 11:03

Mehr zum Thema

"ALLE WEG! Wir sind regierungslos..." titelt das Blatt von Wolfgang Fellner dieses Wochenende, um billig zu einem Aufreger zu kommen. Das Problem bei diesem Aufmacher des Internetportals von Österreich: Die Nachricht ist schlicht und einfach falsch!

"Nur noch absurd (oder traurig)!"

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) reagierte auf Facebook auf diese Falschmeldung, dass vom Kanzler bis zum Nationalratspräsidenten alle auf Urlaub seien, mit folgendem Kommentar:

Und wieder eine Falschmeldung! Ich bin bis dato nicht auf Urlaub gewesen, bin in Amt und Würden und vertrete den Kanzler bis zu seiner Rückkehr aus den USA in Wien. Einfach nur noch absurd (oder traurig)!

"Österreich ist führungslos"

Tatsächlich wundert man sich, dass ein Redakteur entgegen den Tatsachen und anscheinend ohne der journalistischen Sorgfaltspflicht, der Recherche, so eine Meldung verfasst:

Österreich ist führungslos: Die Wiener Amtsstuben der höchsten Regierungsmitglieder im Staate sind zu Beginn der stärksten Urlaubswoche verwaist. Das gab es wohl noch nie: Bundespräsident, Bundeskanzler, Nationalratspräsident und Vizekanzler machen gleichzeitig Urlaub.

Ein billiger Aufmacher im journalistischen Sommerloch. Aber leider falsch.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.