Das Verbrennen deutscher Fahnen hat bei Linken eine lange Tradition. Hier eine gleichartige Aktion anlässlich der WM 2006.

Foto: Bild: wikimedia commons / (CC BY-SA 2.0 DE)
Linke verbrannten jetzt während der WM gestohlene deutsche Fahnen und Devotionalien

Welche Früchte die Umerziehung von Jugendlichen zu Schuldneurotikern fallweise schon trägt, zeigt uns nichts besser als eine Aktion, die Linke vor wenigen Tagen in Nürnberg durchführten. In bester faschistischer Tradition ging man daran, “Feindliches”, hier also Deutsches, zu verbrennen. (Stichwort: vormals NS-Bücherverbrennungen oder aktuell Fahnenverbrennungen durch Islamfanatiker)   

Linke verbrennen hunderte gestohlene deutsche Fahnen

Während der Fußball-Weltmeisterschaft entwendeten linke “Aktivisten” überall in Deutschland Fahnen und Fanartikel. In den Ruinen der Nürnberger Umladehallen wurden jetzt hunderte davon verbrannt, berichten die Nürnberger Nachrichten. So rief etwa die Linksjugend bereits vor der Fußball-Weltmeisterschaft dazu auf, “Deutschland zu knicken”.

Konkret geht es darum, so viele Fanartikel wie möglich zu stehlen und zu vernichten. Als Begründung dafür gab man vor, dass ein “vermeintlich harmloser Party-Patriotismus”, der während Fußball-Weltmeisterschaften hochkocht, in Gewalttaten gegen Ausländer und Andersdenkende münden soll. Davon ist zwar in der Vergangenheit bei Sportereignissen nichts bekannt geworden – bei Massenveranstaltungen gab es hingegen sehr wohl Gewalt gegen Inländerinnen. Begangen von Ausländern, wie beispielsweise in Köln.

Aktion auch gegen “Nazi-Architektur”

In der genannten Zeitung erfährt man auch, dass die Aktion sich auch gegen die “deutsche Nazi-Architektur” richte, und so wählte man bewusst die Umladehallen im Nürnberger Süden. Viel ist nach dem Abriss dieser Hallen nicht mehr übrig, doch wer weiß, vielleicht steigt aus den Ruinen am Ende doch die eine oder andere Nazigröße wieder auf. Und so drapierte man die gestohlene Beute, Fahnen, Kappen, Leibchen, jede Menge Devotionalien, fein säuberlich am Boden.

Polizei ermittelt wegen “Verunglimpfung von Staatssymbolen”

Die ganze Aktion wurde gefilmt und vor einigen Tagen auf YouTube veröffentlicht. Die Nürnberger Polizei untersuchte inzwischen das Gelände, man fand “Rückstände” der Aktion und erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen Hausfriedensbruchs und der Verunglimpfung von Staatssymbolen.  

Hier das Video dieser “antifaschistischen Aktion”:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link