Auch im schönen Linz (Bild: Altstadt) sind Frauen nicht mehr vor „schutzsuchenden“ Sex-Unholden aus moslemischem „Kulturkreis“ sicher.

Bild: LudmilaUjezd / pixabay.com
#Einzelfall: Festgenommener iranischer Sex-Unhold soll in Linz zehn Frauen überfallen haben

Ein mutmaßlicher Serien-Sextäter ist in Linz aufgeflogen. Der Iraner (27) soll für insgesamt zehn Übergriffe auf Frauen verantwortlich sein. Am späten Samstag Abend wurde der Verdächtige im Zuge einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle festgenommen. Der Schutzsuchende war zwar zu Fuß unterwegs, den Beamten fiel aber die große Ähnlichkeit zu einem zur Fahndung ausgeschriebenen Verdächtigen auf. Der Iraner steht im Verdacht, zwischen 9. März und 21. Juli immer wieder Frauen im Stadtgebiet belästigt zu haben. Bei der Befragung gestand der Verdächtige zehn sexuelle Übergriffe, von denen bisher neun angezeigt wurden. Der Beschuldigte wurde in das Polizeianhaltezentrum Linz gebracht. In der Wohnung des Mannes wurden Kleidungsstücke gefunden, die er bei einzelnen Taten getragen haben soll. Quelle: krone.at

Hier alle Einzelfälle vom Jul.i 2018.

Weitere Einzelfälle vom 29. Juli:

Wien: Pakistani nach Schuss in Gemeindebau in Haft – zwei Verletzte
Zahlreiche Anrainer haben am Freitag Abend in einer Wohnhausanlage in Wien einen Schuss gehört und daraufhin bei der Polizei Alarm geschlagen. Diese rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften – unter anderem mit Beamten von WEGA und Cobra – an, das im Stiegenhaus dann zwei verletzte Männer vorfand. Noch in der Nacht wurde ein 26-jähriger Tatverdächtiger aus Pakistan angehalten. Die Männer im Alter von 23 und 38 Jahren gaben in gebrochenem Englisch an, nach dem Nachhausekommen von einem ihnen bekannten Mann, der, wie sie, in der Wohnhausanlage in der Simmeringer Hauptstraße wohnt, angegriffen worden zu sein. Der Täter sei danach geflüchtet. Beide trugen Gesichtsverletzungen davon, bei dem 38-Jährigen verursacht durch einen Schuss aus einer Gaspistole… mehr

Wien: Spitals-Putzfrau hab mit Bankomatkarten Verstorbener mindestens 45.000 Euro ab
Erfolg für das die Außenstelle West des Landeskriminalamtes Wien. Nach langwierigen Ermittlungsta?tigkeiten ist es gelungen, eine Tatverda?chtige auszuforschen, die durch mehrfachen Diebstahl eine Schadenssumme von rund 45.000 Euro verursacht haben soll. Die beiden bekannten Fa?lle ereigneten sich bereits in den Jahren 2016 und 2017. Die tatverdächtige Kroatin (56) soll mit den Bankomatkarten kürzlicher verstorbener Patienten im Otto-Wagner-Spital (Penzing) und dem Wilhelminenspital (Ottakring) unautorisierte Behebungen durchgeführt haben. Beim ersten Fall betrug der Schaden rund 37.000 Euro, beim zweiten 8.000 Euro… mehr

Wien: Afrikanischer Drogenhändler attackierte bei Kontrolle Polizisten und verletzte sie
Am Freitag Vormittag führten Beamte der Polizeiinspektion Pasettistraße eine Suchtmittel-Streife bei der U6-Station Dresdner Straße durch. Als die Polizisten gegen 9.10 Uhr einen Schwarzafrikaner am Bahnsteig kontrollieren wollten, ergriff dieser die Flucht. In die Enge getrieben, reagierte der Verdächtige äußerst aggressiv und attackierte die beiden Polizisten mit Faustschlägen und Tritten. Dadurch wurden diese verletzt, einer erlitt eine blutende Gesichtsverletzung. Darüber hinaus zerstörte der Mann durch seine gewaltsamen Handlungen diverse Ausrüstungsgegenstände am Einsatzgurt. Als es schließlich gelang, den Mann zu fixieren und festzunehmen, spuckte er elf Kugeln mit einem weißen Pulver – laut Polizei vermutlich Kokain – als Inhalt aus… mehr

Wien: Schwerer Schlag gegen Afrikaner-Drogenmafia – Kokain um eine Million Euro sichergestellt
Beamte des LKA Wien, Außenstelle West, konnten am Samstag im Rahmen einer Suchtgift-Streife zwei in Österreich und international tätige Drogenkuriere festnehmen. Es wurde insgesamt fast ein Kilo Kokain mit einem Verkaufswert von circa einer Million Euro sichergestellt. Gegen 18 Uhr erhielt die Polizei die Information, dass ein als Drogenkurier bekannter 31-jähriger Mann, der als Großverteiler für den Raum Salzburg/Pongau fungiert, in Wien eine Lieferung entgegen nehmen soll. Bei den darauffolgenden Observationen einschlägiger afrikanischer Lokalitäten am Wiener Gürtel konnte das Auto des Mannes und schließlich auch er selbst lokalisiert werden. Im Auto fanden die Beamten Bodypacks mit ca. 180 Gramm Kokain, der 31-Jährige wurde festgenommen. Der Mann war im Begriff, in Begleitung einer Frau und drei kleinen Kindern nach Salzburg zurückzufahren… mehr

Mödling (NÖ): Polizei sucht flüchtigen Messerstecher aus Badner Bahn mit Foto
Bei einer Messerattacke in einer Garnitur der Badner Bahn ist Donnerstagabend ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Mödling verletzt worden. Der Täter ist flüchtig. Mit Hilfe von Bildern aus der Überwachungskamera fahndet die Polizei nun nach dem Verdächtigen und seinem unbekannten Begleiter. Der Gewalttäter war gegen 22.30 Uhr in der Bahn in Richtung Baden unterwegs, als er es verpasste, bei der Station in Vösendorf auszusteigen. Laut Polizei geriet der Mann daraufhin so in Rage, dass er zu randalieren begann. Der 27-Jährige griff ein und versuchte, den Tobenden zu beruhigen. Dieser zückte ein Messer und verletzte den jungen Mann damit im Gesicht. Mit einem drei bis vier Zentimeter langen Schnitt am Unterkiefer wurde der 27-Jährige ins Spital gebracht und behandelt. Bei der Station in der Südstadt stieg der Täter aus und floh. Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Sofort wurde mittels Hubschrauber sowie einer Diensthunde-Streife nach dem Mann gesucht. Vorerst jedoch vergeblich. Laut Polizei ist er etwa 45 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Es könnte sich um einen Rumänen handeln… mehr mit Foto

St. Pölten: Türke und Bosnier brachten Kokain in Brotlaib zum Kunden
Eine kreative Art Kokain zu transportieren nutzten ein Bosnier und ein Türke in St. Pölten, die Polizei kam ihnen aber auf die Schliche. Einen Laib Brot vollgestopft mit Kokain nahm ihnen die Polizei ab, sie waren damit in St. Pölten unterwegs gewesen. Beide mussten sich jetzt vor Gericht verantworten, gaben an, das Kokain sei für einen 52-jährigen Geschäftsmann aus St. Pölten gewesen. Die beiden dürften einen kleinen Suchtgifthandel betrieben haben. Mit dem Geld, das sie einnahmen kauften sie selbst Drogen und konsumierten sie gemeinsam. Der Bosnier bekannte sich schuldig, der Türke teilschuldig. Er wurde wurde zu 15 Monaten Haft verurteilt, drei unbedingt. Der Bosnier fasst zwölf Monate aus, ebenfalls drei davon unbedingt… mehr

Kuchl (Salzburg): Kroatischer Exhibitionist machte Seen unsicher
Die Polizei hat am Samstag in Salzburg einen 27-jährigen Exhibitionisten geschnappt. Der Kroate steht unter Verdacht, in den vergangenen Wochen am Bürgerausee in Kuchl (Bezirk Hallein) mehrmals sein Geschlechtsteil entblößt und sogar onaniert zu haben. Als der Verdächtige am Samstag auf diese Weise eine 52-jährige Joggerin aus der Gemeinde belästigte, alarmierte die Frau die Polizei. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann offenbar nicht zum ersten Mal am Kuchler Badesee Frauen belästigt hat. Der Kroate wird nach Abschluss der Ermittlungen wegen sexueller Belästigung und öffentlich geschlechtlicher Handlungen auf freiem Fuß angezeigt… mehr

Saalfelden (Salzburg): Bettlerinnen bedrohten Heimhilfe von Seniorin – Festnahmen
In Saalfelden (Pinzgau) haben Polizisten am Samstag zwei Bettlerinnen festgenommen, die kurz zuvor eine Pensionistin und deren Heimhelferin mit einem Messer bedroht haben sollen, um an Geld zu kommen. Die ungarische (43) und die rumänische Staatsangehörige (Roma) stritten den Vorwurf ab. Die vermeintliche Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden. Beide Frauen wurden in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Sie waren gemeinsam von Haus zu Haus gegangen und hatten um Arbeit oder Geld gebettelt. Dabei kamen sie auch bei einer 86-jährigen Einheimischen vorbei, die ihnen in der Vergangenheit mehrfach Beträge zwischen fünf und zehn Euro gegeben hatte. Die zwei Frauen trafen zunächst auf die 29-jährige Haushilfe und meinten, Geld zu brauchen. Die Heimhelferin forderte die Beschuldigten darauf auf, das Haus zu verlassen. Doch die Ungarin verlangte nach der Hausbewohnerin und zog dabei ihr Leiberl hoch, wodurch ein Messer im Hosenbund zum Vorschein kam… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link