Die Manchester Evening News Arena war der Tatort für den blutigen Terroranschlag des “Heimkehrers” Salman Abedi.

Foto: Bild: David Dixon / Manchester Evening News Arena / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Manchester-Attentat 2017 mit 22 Toten: Täter war “geretteter” Islamist aus Libyen

Neue Details rund um das blutige Islamisten-Attentat in Manchester 2017 gelangten jetzt an die Öffentlichkeit. Salman Abedi, der islamistische Attentäter, der mit seiner gezündeten Bombe 22 Menschen in den Tod riss, soll 2014 von der britischen Kriegsmarine aus Libyen gerettet worden sein. Viele Opfer waren Kinder und Jugendliche, die der britische Staatsbürger Abedi als Terrorist ermordete.

Abedi soll als potenzieller Islamist bei seiner Einreise nach Libyen als muslimischer Religionskämpfer durch die britischen Sicherheitskräfte unter Beobachtung gestanden haben. In weiterer Folge soll der Extremismus-Akt Abedis aber von den Briten geschlossen worden sein, und die Überwachung des Islamisten wurde beendet.

HMS Enterprise brachte Abedi nach Großbritannien

Im August 2014 wurde Abedi dann von der HMS Enterprise aus Tripolis nach Großbritannien gebracht. Am 22. Mai 2017 folgte schließlich der Anschlag Abedis als Anhänger des Islamischen Staates (IS) nach einer Konzertveranstaltung der US-Sängerin Ariana Grande mit einer selbst gebauten Bombe.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link