Profil-Journalistin Brodnig wettert gegen unzensuriert und bekommt Klage | Unzensuriert.at

Profil-Journalistin Brodnig wettert gegen unzensuriert und bekommt Klage

Profil-Journalistin Ingrid Brodnig gibt Tipps, die letztendlich zu Urheberrechtsverletzungen führen können. Foto: screenshots Twitter
Profil-Journalistin Ingrid Brodnig gibt Tipps, die letztendlich zu Urheberrechtsverletzungen führen können.
Foto: screenshots Twitter
1. August 2018 - 10:14

Mehr zum Thema

Die 150-Euro-Challenge hat für Ingrid Brodnig, eine Journalistin des Magazins profil ein rechtliches Nachspiel. Auf ihrem Twitter-Zugang rät Brodnig davor ab, Artikel von unzensuriert zu verlinken – weil dadurch uns in mehrfacher Weise geholfen wäre. Nun, konkret geht es um den überaus erfolgreichen Artikel eines Lesers, der klar belegte, dass er mit seinen Essenseinkäufen locker über die Runden kommt und nicht einmal 150 Euro braucht. Warum also die Zensur für unzensuriert?

Oberlehrerhaft schreibt die profil-Frau auf ihrem twitter-account:

Mein Tipp: Artikel lieber screenshotten als verlinken - so kann man problematische Artikel thematisieren, ohne die Sichtbarkeit der Seite auf Google zu erhöhen oder User direkt dorthin zu führen Den Screenshot kann man auch kommentieren & erklären, was daran problematisch ist

Vorsicht bei Empfehlungen von "profil"

Brodnig wäre allerdings gut beraten, nochmals die Journalisten-Schulbank zu drücken. Nachdem sie den erwähnten Artikel von unzensuriert nicht verlinkte, sondern stattdessen ein Bildschirmfoto veröffentlichte, verletzte sie die Urheberrechte jenes Fotografen, der der Redaktion von unzensuriert sein Foto mit den Euroscheinen zur Verfügung stellte. Und dieser hat bereits Klage eingereicht. Brodnig wird demnächst Post von Top-Medienanwalt Michael Rami erhalten.

Wir können Frau Brodnig nur davor abraten, öffentlich geradezu in „Fake-News-Manier“ zu verbreiten, dass man Artikel nicht verlinken und stattdessen Bildschirmfotos einfügen solle. Denn das kann sehr teuer werden. Wir raten Frau Brodnig: „Manchmal kann Schweigen Gold wert sein."

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder