Migration nach Europa: Wird jetzt statt Balkan- die Spanienroute wieder gewählt? | Unzensuriert.at

Migration nach Europa: Wird jetzt statt Balkan- die Spanienroute wieder gewählt?

Malaga ist jetzt einer der zukünftigen "Frontstädte" gegenüber der Masseneinwanderung aus Nordafrika. Foto: Adrian Michael / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Malaga ist jetzt einer der zukünftigen "Frontstädte" gegenüber der Masseneinwanderung aus Nordafrika.
Foto: Adrian Michael / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
8. August 2018 - 15:39

Mehr zum Thema

Neue, alte Einfallstore tun sich jetzt für die Massenzuwanderung nach Europa aus Richtung Afrika aus. Während die Balkanroute in den letzten Monaten an Attraktivität für Migranten aus Afrika und Asien abgenommen hat, wird der Südwesten Europas wieder zur neuen Frontlinie in Sachen Landnahme. Offensichtlich suchen immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika den Weg über Marokko und Spanien in die Europäische Union.

Über die spanischen Exklaven in Marokko bzw. den direkten Seeweg über das Mittelmeer versuchen die Schlepperorganisationen die Migranten zu schleusen. Sind sie erst einmal auf dem spanischen Festland, dann wird der Weg nach Norden gesucht. Über Frankreich führen Transitrouten per Bahn oder Kraftfahrzeug in Richtung Mitteleuropa. Einen zusätzlichen Turbo erhält diese Einwanderungsvariante durch die derzeit in Madrid an der Macht befindliche sozialistische Regierung, die in Sachen Migration einen weichen Kurs verfolgt.

Saarland und Baden-Württemberg bald mit Flüchtlingswelle konfrontiert?

In diesem Zusammenhang geraten das Saarland und Baden-Württemberg in der Migrationsrisikoanalyse in den Focus. Aktuell hat das bundesdeutsche Innenministerium seine Grenzschutzpolizei an der Südostgrenze, also der bayrisch-österreichischen Grenze konzentriert. Der Grenzschutz an der Westgrenze gegenüber den BENELUX-Staaten, Frankreich und der Schweiz ist demgegenüber ausgedünnt. Sollten afrikanische Migranten den Weg über diese Grenzen suchen, dann wäre hier eine neue Strategie notwendig, die in der derzeitigen Lagebeurteilung von Innenminister Horst Seehofer offensichtlich nicht vorkommt.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder