Mit einer Gaspistole schoss ein Pakistani seine Nachbarn ins Gesicht – einer verlor dabei höchstwahrscheinlich sein Auge.

Bild: WolfBlur / pixabay.com
#Einzelfall: Pakistani schoss Nachbarn im Streit mit Gaspistole ins Gesicht – Festnahme

Bei einem Streit mit einer Gastpistole ist ein Mann Ende Juli in Simmering weit schwerer verletzt worden, als bisher bekannt war. Der Mann wurde vermutlich von seinem Nachbarn angeschossen und könnte auf einem Auge blind bleiben. Zeugen riefen am 27. Juli die Polizei, weil sie auf der Simmeringer Hauptstraße einen Schuss wahrgenommen hatten. Aufgrund der unklaren Gefahrenlage rückte die Polizei mit einem Großaufgebot aus. In einem Stiegenhaus trafen die einschreitenden Beamten auf zwei verletzte, aber ansprechbare Männer im Alter von 23 und 38 Jahren – mehr dazu in Großeinsatz nach Schuss in Wohnhaus. Als Täter war von den beiden Opfern ein Nachbar angegeben worden. Der mutmaßliche Angreifer pakistanischer Herkunft war noch in derselben Nacht in der Nähe des Wohnbaus festgenommen worden. Bei seiner Vernehmung stritt der Mann alles ab und konnte ein Alibi vorweisen. Aufgrund mangelnder Beweislage zeigte man ihn wegen zweifacher absichtlicher Körperverletzung auf freiem Fuß an. Das Landeskriminalamt Wien übernahm in der Folge die weiteren Ermittlungen und konnte das Alibi des 26-Jährigen widerlegen. Ein Festnahmeauftrag gegen den Beschuldigten wurde erlassen und am Freitag vollzogen… mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 13. August:

Wien: Slowake schickte Minderjährige und eigenen Sohn am Strich – prozess
Im Prozess gegen einen 55-jährigen Slowaken könnte es heute am Landesgericht ein Urteil geben. Dem Mann wird vorgeworfen, Minderjährige zur Prostitution gezwungen zu haben, darunter war auch einer seiner Söhne. Der Prozess musste Anfang Juli vertagt werden, nicht alle Jugendlichen kamen ihrer Zeugenladung nach. Da sie aus der Slowakei stammen müssen sie das auch nicht. Wenn sie auch diesmal nicht erscheinen, entscheidet der Richter, ob dennoch ein Urteil gefällt wird oder ob der Prozess neuerlich vertagt wird. Dem 55-Jährigen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Ihm wird Menschenhandel, grenzüberschreitender Prostitutionshandel und Zuhälterei vorgeworfen… mehr

Wien: Eigene Polizei-Sondereinheit gegen Ost-Taschendiebsbanden
Die Wiener Polizei hat eine eigene Ermittlungsgruppe für Taschendiebstähle im Einsatz. Ein Täter erwirtschaftet laut Polizei pro Tag im Schnitt 1.000 Euro. Und in einem einzigen U-Bahnwaggon hielten sich bis zu zehn Täterinnen auf. Die Vorgehensweisen sind vielfältig: Einer der größten Ermittlungserfolge der ARGE betraf eine bosnisch-kroatische Tätergruppe, die junge Mädchen – vorgeblich oder zum Teil tatsächlich minderjährig – ausbildete und zum Stehlen in zahlreiche europäische Städte schickte. In Wien waren zur Hochblüte bis zu 15 Täterinnen gleichzeitig aktiv. In dem Fall spielte auch Menschenhandel mit. Eine nachweislich 13-Jährige wurde von den Hinterleuten in Paris in den Flieger nach Wien gesetzt. Ihr wurde beschieden, dass sie zurückfliegen könne, sobald sie genug gestohlen hatte – mehr dazu in Mädchen zum Stehlen geschickt: Vier Jahre Haftmehr

Wr. Neustadt (NÖ): „Südländer“ auf Fahrrad versuchten vergeblich, Fußgänger auszurauben
Handtaschen-Raubversuch in Wiener Neustadt am Wochenende: Roland L. ging am Franz Reimspieß-Weg, zwei Radfahrer kamen ihm entgegen. Die beiden blieben stehen, nahmen Roland L. in die Mitte, einer quatschte den Wiener Neustädter an, der andere versuchte, Roland L. die Umhängetasche zu entreissen. Doch der Mann hielt seine Tasche eisern umklammert, sodass die beiden „südländisch“ aussehenden Möchtegern-Räuber schließlich ohne Beute das Weite suchten. Quelle: heute.at

Mitterndorf/Fischa (NÖ): „Rasenmäher-Bande“ verursachte Schaden von 150.000 Euro
Mehr als ein Jahr lang zogen sie durch das Land, um Vereinshäuser zu plündern. Nun können die vielen Funktionäre und Mitglieder aufatmen, weil Kriminalisten der berüchtigten Rasenmäher-Bande das Handwerk legen konnten. Der Zugriff gelang der Polizei allerdings schon am 12. April 2018, fünf Monate später informiert nun die Landespolizeidirektion  Niederösterreich über den Erfolg. Gefasst werden konnten die Verdächtigen demnach bei einem Coup auf einer Sportanlage in Mitterndorf an der Fischa im Bezirk Baden. Nachdem die drei Polen einen Rasenmähertraktor auf einen Lkw verladen hatten und weggefahren waren, schlugen die Beamte in Drasenhofen zu. Bei einer Fahrzeugdurchsuchung konnten die Ermittler 25 verschiedene Schlüssel für Traktoren sicherstellen. Laut Polizei soll das Trio insgesamt 16 Einbruchsdiebstähle in Nieder- und Oberösterreich verübt haben. Schadensumme: 150.000 Euro. Quelle: kurier.at

Feldbach (Steiermark): Randalierender Syrer attackierte Polizisten – zwei Verletzte
Ein 49-jähriger Hauseigentümer aus Feldbach, Bezirk Südoststeiermark, erstattete Sonntag Abend die Anzeige, dass einer seiner Mieter randalieren würde. Zwei Polizeistreifen hielten Nachschau und stellten fest, dass der 26-jährige Mieter die Badezimmertür seiner Wohnung zerstört hatte. Bei der folgenden Befragung versetzte der syrische Staatsbürger einer Polizistin plötzlich einen Schlag ins Gesicht. Trotz Abmahnung schlug er nochmals zu und versetzte ihr einen heftigen Schlag auf ein Handgelenk. Da er die Beamten weiter attackierte, wurde nach Androhung ein Pfefferspray eingesetzt. Auch bei der Festnahme widersetzte sich der 26-Jährige so heftig, dass ein weiterer Beamter leicht verletzt wurde… mehr

Innsbruck: Illegales Glücksspiel-Lokal entpuppte sich auch als Bulgaren-Geheimpuff
Bei Kontrollen wegen illegalen Glücksspiels nahmen die Beamten ein Gebäude in der Kranebitter Allee in Innsbruck genauer unter die Lupe. Dabei stießen sie auf fünf Glücksspiel-Automaten. Die Räumlichkeiten wurden daraufhin gesperrt und versiegelt. Gleichzeitig entpuppte sich ein Dachzimmer im selben Gebäude als illegales Bordell. Die Polizei stieß dort auf eine amtsbekannte Prostituierte aus Bulgarien und einen mutmaßlichen Zuhälter. Die Frau wurde wegen noch offener Strafen und eines bestehenden Aufenthaltsverbots festgenommen… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link