Drogen: Immer mehr US-Bürger sterben durch Suchtgiftmissbrauch – oft vom Arzt verordnet – Unzensuriert

Drogen in den USA: Am Ende oder Anfang eines fortgesetzten Schmerzmittel-Missbrauchs steht oft Heroin.

Foto: Bild: Psychonaught / Wikimedia (PD)
Drogen: Immer mehr US-Bürger sterben durch Suchtgiftmissbrauch – oft vom Arzt verordnet

Weiter stark im Steigen ist die Zahl der Drogentoten in den USA. Nach Statistiken der US-Gesundheitsbehörde CDC starben 2017 insgesamt 71.568 Menschen an einer Überdosis Suchtgift. Im Jahr 2016 waren es noch 67.114 Drogentote gewesen. Laut CDC-Analyse ist der weitere starke Anstieg vor allem durch die verstärkte Einnahme von Heroin, Fentanyl und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zurückzuführen.

Nebraska als trauriger Spitzenreiter

Insgesamt verzeichneten 38 US-Bundesstaaten einen Anstieg bei den Drogentoten. Spitzenplätze in absoluten Opferzahlen nehmen Florida, Kalifornien, Pennsylvania und Ohio ein. In Prozent waren Nebraska mit 33, 3 Prozent und North Carolina mit 22,5 Prozent Anstieg die traurigen Spitzenreiter in der Todesstatistik.

Schmerzmittel Oxycodon ist Einstiegssubstanz für Abhängige

Laut CDC gilt vor allem das opioidhältige – auch in Österreich und Deutschland erhältliche – Schmerzmittel Oxycodon als klassische Einstiegssubstanz für Abhängige. Diese Substanz wird seit 2010 in vielen US-Bundesstaaten im Übermaß an tatsächliche oder vermeintliche Schmerzpatienten verschrieben. Mehr als zwei Millionen US-Bürger sind aktuell abhängig von diesem Schmerzmittel. Vielfach erfolgt dann der Umstieg auf andere Opiate.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link