#Einzelfall: Zehn Schläger fielen in Wien mit Messer über drei Jugendliche her | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Zehn Schläger fielen in Wien mit Messer über drei Jugendliche her

Hier, am Abgang von der Salztorbrücke hinunter zum Donaukanal, fand der Überfall auf die Jugendlichen statt. Foto: Herzi Pinki / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
Hier, am Abgang von der Salztorbrücke hinunter zum Donaukanal, fand der Überfall auf die Jugendlichen statt.
Foto: Herzi Pinki / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
18. August 2018 - 23:49

Mehr zum Thema

In der Nacht auf Samstag wurden drei Jugendliche in der Wiener Innenstadt von einer größeren Gruppe angepöbelt. Dabei kam es zu einer Schlägerei und sogar einem Messerstich. Laut Angaben des Opfers und der beiden Zeugen wurden sie im Bereich der Salztorbrücke, beim Abgang zum Treppelweg, von etwa zehn Jugendlichen angepöbelt. Nach einem kurzen Wortwechsel gingen die rund zehn Tatverdächtigen auf die drei jungen Männer los, wobei ein 17-Jähriger eine Platzwunde an der Lippe, Schürfwunden und einen nicht lebensbedrohlichen Messerstich im Nackenbereich erlitt. Seine zwei Begleiter blieben unverletzt. Der 17-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, die Täter sind flüchtig. Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei um "Bereicherer" handelt... mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 18. August:

Wien: Syrische Trickdiebe plünderten Touristen in Nobelkonditorei
Trickdiebe haben am Freitag einer Touristin in einer Wiener Konditorei die Handtasche gestohlen. Als die Russin auf die Toilette ging, hatte ein 34-jähriger Syrer den 74-jährigen Ehemann zur Ablenkung in ein Gespräch verwickelt und mit einem Stadtplan nach dem Weg gefragt. Währenddessen griff der mutmaßliche Komplice nach der Tasche und verließ die Konditorei. Als die Frau zurückkam und den Diebstahl bemerkte, hielt ein Wachmann den Syrer bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei ihm wurden auch zwei gestohlene Kreditkarten gefunden. Er wurde wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls im Rahmen einer kriminellen Vereinigung angezeigt, nach seinem Mittäter wird gefahndet.... mehr

Obdach (Steiermark): Lohnverhandlungen auf Rumänisch - Fenster des Chefs eingeschlagen und Benzinflasche hineingeworfen
In Obdach im Bezirk Murtal hat am Freitag ein Rumäne das Haus seines ehemaligen Arbeitgebers schwer beschädigt und den Mann bedroht. Er wollte Geld zurück fordern und seinem früheren Chef einen Denkzettel verpassen, so der 54-Jährige. Freitag Morgen soll der 54 Jahre alte Rumäne laut Polizei das Grundstück seines ehemaligen Chefs in Obdach im Bezirk Murtal betreten haben. Dort schlug er mit einem Lärchenast vier Fenster im Erdgeschoss des Einfamilienhauses gewaltsam ein und warf eine mit Benzin gefüllte Plastikflasche durch eine beschädigte Scheibe ins Wohnzimmer. Zu einem Brand kam es nicht... mehr

Bezirk Deutschlandsberg (Steiermark): Rumänische Bettlerbande bestahl vor allem Bauern
Mehrere Trickdiebstähle im Bezirk Deutschlandsberg sollen auf das Konto einer rumänischen Gruppe gehen. Die Polizei konnte jetzt vier Verdächtige festnehmen. Gemeinsam mit vier Kindern sollen sie sich als Bettler ausgegeben haben, um Bargeld zu stehlen. Zuletzt sollen sie einen Diebstahl am Montag auf einem Anwesen verübt haben. Dabei gaben sich die beiden 27 und 31 Jahre alten Frauen als Bettlerinnen aus. Gemeinsam mit vier Kinder im Alter von wenigen Monaten bis drei Jahren, lenkten sie die Bewohner ab und konnten so aus unversperrten Kästen Bargeld stehlen. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung gelang es Polizisten des Bezirkes Deutschlandsberg schließlich die verdächtigen Frauen und zwei Männer im Alter von 33 und 57 Jahren, ebenfalls aus Rumänien, beim Versuch eines weiteren Diebstahls anzuhalten. Der Schaden geht in die tausende Euro... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder