Sicherheit: Brasilianische Militäreinheiten sollen jetzt den ungehinderten Zuzug von Venezulanern an der Grenze stoppen.

Bild: Ministério da Defesa / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Wegen Flüchtlingsstrom: Brasilien sichert Grenze zu Venezuela mit Militäreinheiten

Alarmstufe rot herrscht in der brasilianischen Regierung in Sachen Venezuela. Brasilianische Militäreinheiten wurden an die Grenze verlegt. Durch den ungehinderten Flüchtlingsstrom von -zigtausenden Venezulanern in Richtung Brasilien kommt es zu einer Destabilisierung in den Grenzregionen. Zuletzt kam es zu massiven Zusammenstößen zwischen Migranten und Einheimischen in der Grenzstadt Pacaraima.

Zwei Flüchtlingslager waren von aufgebrachten Brasilianern angegriffen und teilweise zerstört worden. Auslöser des Tumults soll ein blutiger Raubüberfall von Flüchtlingen auf einen brasilianischen Händler gewesen sein.

1,6 Millionen Venezulaner haben ihr Land verlassen

Mittlerweile haben nach Angaben internationaler Organisationen bereits 1,6 Millionen Venezulaner ihr Land verlassen. Ändere Schätzungen gehen sogar von rund vier Millionen Migranten aus, die sich auf den Weg ins Ausland gemacht haben sollen. Die anhaltende Wirtschaftskrise inklusive massiver Inflationsentwicklung hat weite Teile des Mittelstandes und der Unterschicht verarmen lassen. Grundnahrungsmittel und Medikamenten sind im sozialistisch regierten Venezuela längst Mangelware.

Ess-Pakete nur für linke Parteigänger

Nur deklarierte Parteigänger des linken Staatspräsidenten Nicolás Maduro bekommen sogenannte Vaterlands-Ausweise, „Carnet de la Patria“, mit denen sie Pakete mit Öl, Reis, Thunfisch, Milchpulver und Mehl beziehen können. Nur Benzin ist praktisch zum Nulltarif weiterhin überall erhältlich.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link