#Einzelfall: Schutzsuchender Afghane liefert Polizei Schlägerei am Neustifter Kirtag | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Schutzsuchender Afghane liefert Polizei Schlägerei am Neustifter Kirtag

Am beliebten Neustifter Kirtag in Wien-Döbling (Symbolbild: Heuriger Schreiberhaus) ging ein radalierender Afghane auf die Polizei los. Foto: Bwag / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
Am beliebten Neustifter Kirtag in Wien-Döbling (Symbolbild: Heuriger Schreiberhaus) ging ein radalierender Afghane auf die Polizei los.
Foto: Bwag / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
22. August 2018 - 17:06

Mehr zum Thema

Ein amtsbekannter Asylwerber aus Afghanistan randalierte Dienstag Nacht am Neustifter Kirtag in Wien-Döbling. Zeugen machten zwei Beamte auf eine mutmaßliche Sachbeschädigung bei einem Auto auf den anwesenden Beschuldigten aufmerksam. Um den Sachverhalt zu klären, wollten die Beamten zunächst die Personalien der Beteiligten aufnehmen. Der Beschuldigte (25) zeigte sich sofort sehr aggressiv, verweigerte die Ausweisleistung und weigerte sich auch, die Fahrbahn in Richtung Gehsteig zu verlassen. Als sich ein Beamter nicht länger beschimpfen lassen und den Mann zum Gehsteig leiten wollte, begann der 25-Jährige, auf den Polizisten einzuschlagen und drohte auch mit seinen "Jiu Jitsu"-Kampfküsten. Der Mann wurde kurzerhand am Boden fixiert und festgenommen. Dabei stieß er mehrfach Morddrohungen gegen den einschreitenden Beamten aus und blieb bis zum Schluss gewalttätig. Der Schutzsuchende war bereits amtsbekannt wegen Körperverletzung, schwerer Körperverletzung und missbräuchlicher Verwendung einer Kreditkarte. Gegen ihn bestand bereits ein Waffenverbot. Während der Amtshandlung ließen es sich darüber hinaus ca. zehn am Sachverhalt gänzlich unbeteiligte Passanten nicht nehmen, sich einzumischen und die Beamten ebenfalls ordinär zu beschimpfen. Zwei männliche Personen (30, 36) versuchten sogar, den Festgenommenen zu "befreien". WEGA-Kräfte und die Polizeihunde-Abteilung machten dem Treiben letztlich ein Ende - ein Polizist wurde verletzt... mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 22. August:

Wien: Lebenslang für Schwesternmörder, der "Familienehre" wieder herstellte
Lebenslange Haft für einen Mord „wegen der Kultur“! Am Mittwoch wurde jener Afghane verurteilt, der am 18. September 2017 in Wien-Favoriten seine 17 oder 18 Jahre alte Schwester mit einem Kampfmesser grausamst getötet hatte. 28 Stich- und Schnittverletzungen vom Hals bis zur Ferse wurden bei der Obduktion festgestellt. Auf die Frage nach seinem Alter erklärte der geständige Angeklagte vor Gericht, er sei 19. Das aber stimmt nicht: Laut Gutachten war Hikmatullah S. bereits zum Zeitpunkt der Bluttat mindestens 21 Jahre und drei Monate alt! Das Alter des Angeklagten spielte im Prozess eine wichtige Rolle, denn er wurde aufgrund eines Gutachtens nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig... mehr

Wien: Nach Massenschlägerei in serbischem Roma-Clan - Opfer außer Lebensgefahr
Jener 24-Jährige, der am Montag Abend im Zuge von Scheidungsstreitigkeiten vom Noch-Ehemann seiner aktuellen Freundin mit einem Messer schwerst verletzt wurde, befindet sich außer Lebensgefahr. Der Mann war in eine Rauferei mit insgesamt 50 Teilnehmer verwickelt worden, dabei erlitt er zwei Messerstiche in die Lunge. Der 35-jährige mutmaßliche Angreifer hat die Tat gestanden. Bereits im Vorfeld war es anscheinend zu Streitigkeiten rund um die geplante Scheidung der einem serbischen Roma-Clan angehörenden Eheleute gekommen, weshalb man sich mit zahlreichen Familienangehörigen, Bekannten und Freunden in einem Restaurant in der Steinbauergasse im Bezirk Meidling traf, um die Sachlage zu besprechen. Doch der Streit eskalierte zur Massenschlägerei, zu deren Befriedung letztlich 16 Funkstreifen und 30 Polizeibeamte notwendig waren... mehr

Wien: Syrer ohne Fahrschein schlug Kontrolleur in Zug nieder
Sonntag Abend wurde laut Medienbericht ein Schaffner im City Airport Train (CAT) bei einer Fahrschein-Kontrolle angegriffen. Weil ein 33-jähriger Syrer keine Fahrkarte hatte und auch keinen Ausweis vorweisen konnte, rief der Kontrolleur seine Chefin und die Polizei. Als der Schaffner die Polizei anrief, schlug der Schwarzfahrer kurz vor der Station Airport Schwechat (Bruck) zu. Vor den Augen der Polizisten schlug der Mann weiter auf den Kontrolleur an und war auch von den Beamten nur schwer zu beruhigen. Der Zugbegleiter musste mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus. Der Angreifer wurde festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg gebracht. Quelle: oe24.at

Velden: Trickdiebe tauschten teure Uhr gegen Imitat aus - Fotofahndung
Die Landespolizeidirektion Kärnten fahndet nach zwei Trickdieben. Die beiden werden verdächtigt, mehrere Diebstähle begangen zu haben. Zuletzt sollen sie bei einem Geschäft in Velden zugeschlagen haben. Am Samstag Nachmittag (18.8.) gegen 14.20 Uhr ließ sich das Duo von den Angestellten eines Geschäftes in Velden am Wörthersee (Bezirk Villach) hochwertige Markenuhren vorzeigen. Im Zuge dieser Präsentation gelang es einem der Männer, eine Herrenarmbanduhr gegen eine idente Imitation auszutauschen. Der Diebstahl wurde von den Angestellten daher erst zwei Tage später (20.8.) bemerkt und dann sofort gemeldet. Die beiden Tatverdächtigen dürften im Mai und Anfang August 2018 mit demselben Trick auch in den Niederlanden und der Schweiz hochwertige Markenuhren gestohlen haben. Beide Männer sprechen gut Deutsch, aber mit Akzent... mehr - mit Foto

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder