Wettbüros (Symbolbild) sind regelmäßig Ziel von Überfällen – nach einem Überfall in Salzburg-Lehen erfreute sich ein Kosovare nur kurz seiner Beute.

Foto: Bild: Herzi Pinki / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
#Einzelfall: Foto-Fahndung führte Polizei nach Wettbüro-Überfall zu tatverdächtigem Kosovaren

Der bewaffnete Raubüberfall auf ein Wettlokal im Salzburger Stadtteil Lehen am Donnerstag scheint geklärt. Am Freitag hat die Polizei einen 30-jährigen Verdächtigen beim Hauptbahnhof festgenommen. Der Kosovare ist nach kurzer Fahndung aufgrund der ungewöhnlich deutlichen Bilder aus der Überwachungskamera von Passanten wiedererkannt worden. Gegen den 30-Jährigen bestand bereits ein Haftbefehl wegen einer anderen Straftat. Das Ergebnis der Einvernahme des Verdächtigen ist derzeit noch nicht bekannt. Er soll in dem Wettlokal die Anwesenden mit einem Messer bedroht und Geld gefordert haben. Mit zwei Geldbörsen konnte er zunächst unerkannt flüchten. Quelle: orf.at

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 24. August:

arndorf (Burgenland): Rumänin plünderte mit Entsicherungskralle Modegeschäfte
Am:23. August fand im Outletcenter in Parndorf (Bezirk Neusiedl/See) das “Late-Night-Shopping” statt. Eine 30-jährige rumänische Staatsangehörige ist mit ihren Begleiterinnen, 45 Jahre und 30 Jahre alt, auf “Schnäppchenjagd” unterwegs gewesen. In einem Modegeschäft entfernte die 30-Jährige mittels mitgebrachter Entsicherungskralle eine Diebstahlssicherung von einem Rock und verließ das Geschäft. Jedoch war das Kleidungsstück mit einem weiteren elektronischen Diebstahlschutz versehen, welcher beim Verlassen des Geschäftes auch den Alarm auslöste. Von einem Wachmann wurde die Frau bis zum Eintreffen der Polizei angehalten. Die weiteren Ermittlungen der Polizisten ergaben, dass die Rumänin diese Methode noch bei weiteren Geschäften angewandt hatte. Bei der Durchsuchung ihre Fahrzeuges wurde die weitere Diebesbeute, ausschließlich Kleidungsstücke die in einem ebenso gestohlenem Hartschalenkoffer gelagert waren, in der Höhe von einem unteren vierstelligen Eurobereich aufgefunden und schließlich sichergestellt. Die Frau wurde nach Abschluss der Einvernahme in die Justizanstalt eingeliefert. Quelle: LPD Burgenland

Linz: Zeuge führte Polizei zu syrischem Einbrecher
Am 24. August gegen 2.20 Uhr ging bei der Polizei ein Einbruchsalarm ein. Als die Polizisten am Tatort in der Stelzhamerstraße eintrafen, konnte ein Zeuge die Fluchtrichtung des Täters angeben. Im Volksgarten konnte der Flüchtende, ein 18-jähriger syrischer Staatsbürger, gestellt und festgenommen werden. Im Zuge der Personsdurchsuchung konnte das Diebesgut gefunden und sichergestellt werden. Eine Gegenüberstellung mit dem Zeugen verlief ebenfalls positiv. Quelle: LPD Oberösterreich

Graz/Leoben: Polizei fahndet europaweit nach rumänischem Automatenknacker
Kriminalbeamte des Stadtpolizeikommandos Graz konnten nach monatelangen Ermittlungen nun einen 30-Jährigen rumänischen Staatsangehörigen als Tatverdächtigen identifizieren. Gegen den Mann wurde ein Europäischer Haftbefehl erlassen. Dem 30-Jährigen konnten insgesamt 36 Einbrüche in Getränke- und Kaffeeautomaten in Graz und Leoben nachgewiesen werden. Der Schaden geht in die tausende Euro. Quelle: LPD Steiermark

Salzburg: “Südländer” schlug Frau mit Faust ins Gesicht und fuhr mit ihrem Fahrrad davon
In der Nacht des 24. August stahl ein bisher unbekannter Täter das unversperrte Fahrrad einer 53-jährigen Bosnierin in Salzburg-Lehen. Die Frau konnte den Täter auf frischer Tat betreten. Der “südländische Typ” versetzte der 53-jährigen Fahrradbesitzerin einen Faustschlag in ihr Gesicht und flüchtete anschließend mit dem Fahrrad in unbekannte Richtung. Die Bosnierin wurde dabei unbestimmten Grades verletzt. Quelle mit genauer Täterbeschreibung: LPD Salzburg

Salzburg: Nach Kokain-Vergiftung von Baby fand Polizei sieben Kilo Drogen bei Rumänin
Ein fünf Monate altes Kleinkind, das mit einer Kokainvergiftung medizinische Hilfe benötigte, hat die Polizei in der Stadt Salzburg auf die Spur zweier mutmaßlicher Drogendealer gebracht. Die 30-jährige Mutter hatte die Rettung alarmiert, weil ihr Kind bereits im März in der Wohnung mit einer unbekannten Menge Kokain in Kontakt gekommen ist. Sie rief den Notarzt, der das Kind ins Landeskrankenhaus brachte. Wie das Kind an die Drogen gekommen war und wie schwer es verletzt wurde, ist nicht bekannt. Krankenhausmitarbeiter verständigten die Polizei, die die Frau vorübergehend festnahm und die Wohnung der rumänischen Staatsbürgerin durchsuchte. Bei der Durchsuchung der Wohnung stellten Polizisten schließlich mehr als sieben Kilogramm Cannabiskraut sowie eine geringe Menge Kokain und einige Drogenutensilien sicher. Die Frau erklärte, die Drogen gehören ihrem Schwager, einem Kosovaren (31), der aber stritt alles ab – nun sind beide in Haft… mehr

Innsbruck: ÖBB-Mitarbeiter retteten Iraner vor Raubüberfall durch “Südländer”
Ein 24-jähriger iranischer Staatsbürger wurde Opfer eines versuchten Raubüberfalles. Ein bisher unbekannter Täter hatte den 24-Jährigen am Freitag gegen 14.00 Uhr am Sillufer in Innsbruck aufgefordert, sein Bargeld herauszugeben, andernfalls würde er ihn niederschlagen. Der Iraner weigerte sich sein Geld herauszugeben, woraufhin der “südländisch” aussehende Mann ihn mit Schlägen und Tritten attackierte. Das Opfer schrie um Hilfe, wonach vier Mitarbeiter der ÖBB dem Mann zu Hilfe eilten. Der unbekannte Täter flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Quelle plus genaueTäterbeschreibung: LPD Tirol

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link