Demonstration für den EU-Austritt und Gedenkzug 1683 am 8. September in Wien | Unzensuriert.at

Demonstration für den EU-Austritt und Gedenkzug 1683 am 8. September in Wien

Ankündigung der Demonstration für den EU-Austritt am 8. 9. in Wien. Foto: privat / zVg
Ankündigung der Demonstration für den EU-Austritt am 8. 9. in Wien.
Foto: privat / zVg
26. August 2018 - 15:23

Am 8. September finden in Wien zwei patriotische Kundgebungen statt: Eine Demonstration für den EU-Austritt und ein Gedenkzug für die Schlacht am Kahlenberg von 1683.

Demo für EU-Austritt um 14.00 Uhr am Ballhausplatz

Die Demonstration für den EU-Austritt beginnt um 14.00 Uhr am Ballhausplatz. Sie trägt das Motto „EU-Austritt, denn ÖSTER-REICHT’S“. Forderung der Kundgebung ist eine verbindliche Volksabstimmung über den Austritt Österreichs aus der Europäischen Union.

Veranstalter ist ein Bündnis mehrerer Vereine und Parteien, darunter die Freie Heimatliche Bewegung sowie der Verein Okzident und das Bündnis „Patrioten für Heimat und Tradition“. Die beiden Letzteren führten bereits die zwei Demonstrationen unter dem Motto „Kandel ist überall – Sicherheit für unsere Frauen“ in Wien durch.

Mehrere Reden am Ballhausplatz

Am Ballhausplatz werden mehrere Reden gehalten. Es sprechen Georg Immanuel Nagel, Obmann des Vereins Okzident, sowie Vertreter der „Freien Heimatlichen Bewegung“ und der „Liste Niederösterreich“. Außerdem wird ein „Überraschungs-Gastredner“ dabei sein. Die Veranstalter äußeren sich auf der Facebook-Seite sowie der VK-Seite der Demonstration mit den folgenden Worten:

„EU-Austritt, denn ÖSTER-REICHT’S“: Der Name ist Programm. Am 8. September gehen wir auf die Straße, um unseren Unmut über die „Brüssel-Diktatur“ kund zu tun und um eine verbindliche Volksabstimmung zum EU-Austritt Österreichs zu fordern, welche von unseren Politikern leider allgemein verpönt und verbannt wird. Zu Unrecht, denn wir sind es, die jeden Tag unter dem Einfluss der EU leiden.
Wir sind es, die der Brüssel-Plutokratie ausgeliefert sind.
Wir sind es, die geknechtet und geschröpft werden.
Aber wir sind es auch, die sich dagegen wehren sollten.
Wir sind es auch, die ihren Unmut auf die Straße tragen sollten.
WIR SIND DAS VOLK.
[...]
Kommt alle am 8. September und lasst uns gemeinsam ein Zeichen Richtung Brüssel senden, ein Zeichen des Widerstands gegen dieses diktatorische System, denn: „EU-Austritt, denn ÖSTER-REICHT’S“!!!

Gedenkzug um 18.30 Uhr am Kahlenberg

Der Gedenkzug für die Schlacht am Kahlenberg beginnt um 18.30 Uhr vor der Josefskirche am Kahlenberg. Er findet in Form eines Fackelzuges statt. Gedacht wird des Sieges des europäischen Entsatzheeres am 12. September 1683 gegen die Osmanen. Dieser Sieg bedeutete die Befreiung Wiens von der Zweiten Türkenbelagerung.

Der Gedenkzug fand auch schon im letzten Jahr statt. Damals war die Identitäre Bewegung der offizielle Veranstalter. Dieses Jahr wird der Gedenkzug durch die unabhängige Plattform „Gedenken 1683“ organisiert. Die Plattform plant, den Gedenkzug jedes Jahr durchzuführen.

Ruhmreicher Widerstand von 1683 ist auch Vorbild für die Gegenwart

Es geht den Veranstaltern nicht nur um das Gedenken an die ruhmreiche Vergangenheit Wiens. Der Kampf der Vorfahren soll auch Vorbild sein, sich gegen die Bedrohungen der heutigen Zeit zu wehren:

Wir werden als Plattform „Gedenken an 1683“ dieser Schlacht wie bereits im Vorjahr mit einem Fackelzug am Kahlenberg gedenken, denn die Erinnerung an dieses Ereignis ist uns Erbe und Auftrag zugleich. Es liegt heute an uns, Wien, Österreich und damit Europa zu verteidigen. Der Kampf gegen Masseneinwanderung, Islamisierung und die dafür verantwortliche Politik ist der Kampf unserer Generation. Um ihn zu bestehen, müssen wir mit derselben Kraft, derselben Energie und derselben Bestimmung kämpfen wie die Verteidiger und Befreier von Wien es 1683 taten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder