#Einzelfall: Dunkelhäutiger spielte "Taxi" und fiel über mitfahrende Frau her | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Dunkelhäutiger spielte "Taxi" und fiel über mitfahrende Frau her

In der Innsbrucker Pradler Straße bot der Dunkelhäutige einer Frau an, sie mitzunehmen - und missbrauchte sie schließlich im Auto. Foto: Bohao Zhao / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
In der Innsbrucker Pradler Straße bot der Dunkelhäutige einer Frau an, sie mitzunehmen - und missbrauchte sie schließlich im Auto.
Foto: Bohao Zhao / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
27. August 2018 - 0:23

Mehr zum Thema

Eine 24-jährige Österreicherin hatte am Freitag Morgen gegen 4.30 Uhr in der Innsbrucker Pradler Straße bei einer Haltestelle auf einen Bus gewartet. Plötzlich blieb ein Pkw stehen und der Lenker fragte, ob sie mitfahren wolle. Nach Angaben der Polizei sei die Frau zunächst davon ausgegangen, dass es sich um ein Taxi handelt, und bat den Lenker deshalb, dass er sie zu den „Bögen“ bringen solle. Nachdem sie losgefahren waren, zeigte der Autofahrer jedoch sein wahres Gesicht - und erklärte, dass er die Frau küssen wolle. Diese verweigerte dies mit Nachdruck und wollte aus dem Wagen steigen. Der Mann hielt die 24-Jährige jedoch am rechten Handgelenk fest und hinderte sie daran, versperrte zudem das Fahrzeug. Die junge Frau bekam es mit der Angst zu tun und ließ die Handlungen über sich ergehen. Der unbekannte Dunkelhäutige suchte schlussendlich das Weite, die Suche nach ihm läuft. Quelle - mit genauer Täterbeschreibung: krone.at

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 26. August:

Wien: Autofahrer mit zwei falschen Identitäten entpuppte sich als Illegaler
An der Triester Straße in Wien-Liesing führten Beamte der Landesverkehrsabteilung am Sonntag gegen Mittag eine Personenkontrolle durch. Dabei gab ein 42-jähriger Mann zwei verschiedene Identitäten an. Zur Klärung der Identität des Mannes wurden Polizisten der Abteilung Fremdenpolizei und Anhaltevollzug, Ausgleichsmaßnahmen (AGM) hinzugezogen. Die Beamten konnten schließlich die Identität des Mannes klären. Er hielt sich illegal im Bundesgebiet auf und wurde festgenommen. Quelle: LPD Wien

Pasching (OÖ): Armenische Schutzsuchende ging mit präparierten Taschen "einkaufen"
Ein 26-jähriger armenischer Asylwerber aus dem Bezirk Wels-Land war am 25. August gegen 15.15 Uhr gemeinsam mit seiner Gattin, den zwei Kindern und einem Freund in einem Einkaufszentrum in Pasching einkaufen. Mit zwei präparierten Einkaufstaschen beging der 26-Jährige in Bekleidungsgeschäften und einem Drogeriemarkt Ladendiebstähle, ohne dabei einen Alarm durch die Sicherungen auszulösen. In einem der Bekleidungsgeschäfte wurde der Mann jedoch von einem Kaufhausdetektiv beobachtet und nach Verlassen des Geschäftes angehalten. Bei anschließenden Erhebungen der Polizei konnten im Fahrzeug der Gattin ein Rucksack mit weiterem Diebesgut sowie mehrere hundert Euro vorgefunden werden. An der Wohnadresse wurden eine weitere präparierte Tasche, Material zur Präparierung und mehrere aufgebrochene Diebstahlsicherungen gefunden. Quelle: LPD Oberösterreich

Klagenfurt: Nigerianer als Teil einer Drogenhändler-Bande festgenommen
Nach umfangreichen Ermittlungen im Zuge eines Polizeischlags in Wien im vergangenen Jahr wurde nun ein weiterer mutmaßlicher Dealer in Klagenfurt ausgeforscht. Der verdächtige 36-jährige Nigerianer soll Teil der gesprengten Bande gewesen sein, die Suchtgift in Millionenhöhe auf den Markt gebracht habe. Er wurde festgenommen. Der Tatverdächtige wurde von Holland aus mit diversen Suchtmitteln - vorwiegend Heroin und Kokain - beliefert. Diese brachte er anschließend in Umlauf, in dem er die Drogen auf der Straße verkaufte. Der  Nigerianer wurde  in seiner Wohnung in Klagenfurt festgenommen. In einer Durchsuchung der Wohnung wurden rund 100 Gramm Buprenorphin (Schmerzmittel) sowie Marihuana sichergesetellt. Der Tatverdächtige soll Teil einer Bande gewesen sein. Quelle: krone.at

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder