Mit gewöhnlichem Gras lockten ein Mazedonier und ein Georgier Drogenkunden an und raubten sie dann aus.

Bild: pixnio.com
#Einzelfall: Asylwerber verkauften Wiesengras als Drogen und raubten Kunden auch noch aus

Nicht nur wegen Raubes und Körperverletzung werden sich zwei in Linz geschnappte junge Asylwerber verantworten müssen – sondern auch wegen Betruges: Weil die Jugendlichen mindestens zehn Opfern, vorwiegend im Bereich des Linzer Hauptbahnhofs, statt Cannabis abgepacktes, wertloses Wiesengras verkauft haben. Die beiden, ein 16-jähriger Mazedonier und ein 17-jähriger Georgier, hatten am Linzer Hauptbahnhof einen 20-Jährigen aus Hörsching in die nahe gelegene Wiener Straße gelockt, wo sie ihm Marihuana verkaufen wollten. Tatsächlich drehten sie ihm zum Preis von 20 Euro ein Klemmsäckchen mit gewöhnlichem Wiesengras an. Weil der 20-Jährige nach dem Deal noch einen Fünf-Euro-Schein in der Hand hielt, würgte und trat das Duo den „Kunden“, verletzte ihn dabei im Nacken und am Rücken und raubte ihm den Geldschein. Das Duo ist bereits wegen gemeinsamen Raubes einschlägig vorbestraft, wurde daher in Haft genommen… mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 31. August:

Wien: „Burka-Bankräuber“ ist Türke und gestand Überfall in Simmering
Mehr als zwei Monate nach einem in moslemischer Frauenkleidung verübten Banküberfall in Wien-Simmering ist nach Start einer Fahndung mittels Foto am Mittwoch noch am selben Tag in den späten Abendstunden ein dringend Tatverdächtiger festgenommen worden. Wie die Polizei berichtete, wurde der 35-jährige Türke nach zahlreichen Hinweisen an seiner Simmeringer Wohnadresse gefasst. Der Räuber hatte am 16. Juni ein Geldinstitut in der Simmeringer Hauptstraße betreten und einen Zettel auf das Kassapult gelegt, mit dem er Geld forderte. Er war mit einer Pistole bewaffnet und trug ein Kopftuch sowie einen Rock. Tatwaffe war eine goldene Schreckschusspistole. Der Türke gestand die Tag. Ob er auch für andere, ähnliche Überfälle verantwortlich ist, konnte noch nicht geklärt werden… mehr

Lebring (Steiermark): Afghane hielt Schüler Messer unter die Nase und raubte sein Fahrrad
Ein 15-jähriger Schüler aus dem Bezirk Leibnitz hatte sich am 16. August am späten Nachmittag mit seinem Mountainbike am Parkplatz des Bahnhofs Lebring aufgehalten, als ihm ein vorerst Unbekannter ein Messer unter die Nase hielt und sein Fahrrad verlangte. Der Jugendliche musste es ihm übergeben, der Räuber radelte damit davon. Im Zuge der Erhebungen wurde rund 14 Tage später ein Afghane ausgeforscht, den der Schüler bei der Gegenüberstellung auch wiedererkannte. Der 25-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Das Mountainbike konnte sichergestellt und zurückgegeben werden. Quelle: orf.at

Hard (Vorarlberg): Drei Ausländer attackierten Mädchen sexuell
Eine Jugendliche war am Spazierweg in Hard (Bezirk Bregenz) an der Bregenzer Ache (Harder Seite) unterwegs, als sie unterhalb der neuen Rad-und Fußgängerbrücke von drei unbekannten jungen Männern sexuelle attackiert wurde. Die Jugendliche ergriff nach der Tat die Flucht und traf auf einem Radweg in Richtung Wuhrstraße auf zwei Männer und eine Frau. Das Mädchen begleitete die drei Personen über die Brücke in Richtung Bregenz-Achsiedlung und erklärte, dass sie verfolgt werde. Laut Polizei verfolgten die drei Angreifer, die sich untereinander nicht in deutscher Sprache unterhielten, das Opfer und die Gruppe. Die Polizei sucht nun dringend jene der Personen und Zeugen… mehr – mit Täterbeschreibung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link