Auszug aus dem Kündigungsschreiben der Waldorfschule. Weil ihre Mutter für rechte Medien schreibt, müssen die Kinder büßen und eine andere Schule besuchen.

Bild: z.V.g.
Schule kündigt Kinder von rechter Autorin

Die Waldorfschule Wien West sorgt wieder einmal für Wirbel. Bekanntlich wurde dort Caroline Sommerfeld, eine Autorin, die auch für unzensuriert und andere kritische Medien schreibt, als Köchin gekündigt. Als Grund galt, dass sie für „rechtsradikale Internetseiten“ schreibe. Diesbezüglich wurde von der Schule die sogenannte „Wiener Erklärung“, in der man sich klar von Rassismus, Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit distanziert, dazu benutzt, sie auszuschließen.

Einschreiben Ende Juni

Mittlerweile hat der Vorstand der Schule – die Schule ist eine Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht – auch noch die Kündigung gegen ihre Kinder ausgesprochen. Mittels postalischen Einschreibens wurde Sommerfelds Gatte am 28. Juni über die Kündigung informiert – also faktisch zu einem Zeitpunkt, zu dem es äußert schwer war, einen neuen Schulplatz zu finden. Sommerfeld berichtete gegenüber unzensuriert, dass ein neuer Schulplatz gerade noch rechtzeitig gefunden werden konnte.

Schule wollte keinen Vergleich

Was Sommerfelds eigene Kündigung betrifft, wandte sie sich an die Gleichbehandlungskommission. Bei der ersten Tagsatzung einigten sich die Anwälte beider Parteien auf ein Vergleichsangebot, der Vorstand der Waldorfschule war letztendlich zu einem Vergleich nicht bereit, weshalb die Sache erneut aufgerollt werden muss.

Kein Einzelfall

Sommerfeld ist kein Einzelfall, auch andere Kinder wurden von der Schule ausgeschlossen. „Es ist kein Fall dabei, wo ein Kind Probleme gemacht hat, immer waren es störende Eltern, die dem Vorstand im Wege stehen oder standen“, so Sommerfeld.

Mahnwache von betroffenen Eltern

Nachdem die Waldorfschule immer wieder für Wirbel sorgt, wird es am 3. September um 8.30 Uhr eine Mahnwache vor der Waldorfschule Wien West in der Seuttergasse geben, wo betroffene Eltern demonstrieren werden. Die Mahnwache wurde von der Polizei genehmigt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link