Hund beschützt Obdachlosen mit beherztem Biss in den Penis eines angreifenden Senegalesen | Unzensuriert.at

Hund beschützt Obdachlosen mit beherztem Biss in den Penis eines angreifenden Senegalesen

Der Hund eines spanischen Obdachlosen reagierte auf die Attacke eines Afrikaners auf seine Weise (Symbolbild). Foto: AdinaVoicu / pixabay / (CC0)
Der Hund eines spanischen Obdachlosen reagierte auf die Attacke eines Afrikaners auf seine Weise (Symbolbild).
Foto: AdinaVoicu / pixabay / (CC0)
16. September 2018 - 14:43

Mehr zum Thema

In den frühen Morgenstunden des 12. September wurden Bewohner der Santa Teresa Straße in Reus, der Hauptstadt der spanischen Region Baix Camp, durch laute Schreie eines auf der Straße liegenden Afrikaners aufgeschreckt, berichtet die Zeitung Diari de Tarragona. Als eine Patrouille der Guàrdia Urbana de Reus den Ort erreichte, fand sie einen Mann mit Verletzungen im Schrittbereich vor. Ein Senegalese, der Englisch sprach, aber nicht Spanisch verstand, krümmte sich auf dem Bürgersteig der Straße und schrie vor Schmerzen.

Afrikaner tritt Hund – dieser beißt in Penis und Hand

Laut Zeugeninformationen hätte der Mann einen Hund einer auf der Straße lebenden Person getreten, worauf das Tier auf den Angreifer losging. Der Hund hätte sich dann mit seinen Reißzähnen in dessen Penis verbissen. Als der Senegalese versuchte, das Tier loszuwerden und sich dessen Schnauze entledigen konnte, wurde er auch in die Hand gebissen.

Ein Krankenwagen kam kurz nach der Alarmierung an. Die Rettungsleute behandelten den Verwundeten und erkannten, dass der Mann ernsthafte Verletzungen an seinem Penis erlitten hatte. Das Reißen eines Teils der Haut und Wunden an Eichel und Vorhaut wurden durch den Biss des Tieres verursacht, das mit seinen Reißzähnen die Hosen durchstoßen und das Fortpflanzungsorgan im vollen Umfang erreicht hatte.

Gemächt muss in Spezialklinik rekonstruiert werden

Der Verletzte wurde ins Krankenhaus Sant Joan de Reus gebracht, wo Ärzte eine Verlegung empfahlen. So wurde er in das Krankenhaus Joan XXIII in Tarragona überstellt, da die Verletzungen am Penis eine Rekonstruktion und eine Urologiebehandlung erfordern. Der Afrikaner erholt sich jetzt im Zentrum von Tarragona. Ob der Schutzsuchende nur vorübergehend oder endgültig seinen Zeugungsauftrag beendet hat, ist derzeit noch nicht bekannt.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.