FPÖ plant Wiedereröffnung des Militärrealgymnasiums in Wiener Neustadt | Unzensuriert.at

FPÖ plant Wiedereröffnung des Militärrealgymnasiums in Wiener Neustadt

Der derzeitige Verteidigungsminister Mario Kunasek will das Militärrealgymnasium in Wiener Neustadt wiederbeleben. Foto: Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
Der derzeitige Verteidigungsminister Mario Kunasek will das Militärrealgymnasium in Wiener Neustadt wiederbeleben.
Foto: Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
18. September 2018 - 15:00

Nach einem jahrelangen und schließlich verloren geglaubten Kampf um das Militärrealgymnasium (MilRG) ist nun neuer Schwung in die Causa gekommen. Mit Beteiligung der FPÖ in der derzeitigen Regierung wird auch die ehemalige Schule in Wiener Neustadt wieder zu neuem Leben erweckt. Verteidigungsminister Mario Kunasek verspricht eine Entscheidung bis Jahresende und will das „Leuchtturmprojekt“ auf alle Fälle weiterbetreiben.

Kunasek und Landbauer für Wiedereröffnung

Zahlreiche Schüler der ehemaligen Vorzeigeschule protestierten bis zum bitteren Ende gegen die Schließung unter dem damaligen Bildungsminister Gerald Klug (SPÖ). Jedoch erfolglos, was bedeutet, dass derzeit keine neuen Klassen mehr aufgenommen werden und dort maturieren können.

Das sollte sich jedoch schnellstmöglich wieder ändern, wie bereits vom nunmehr rehabilitierten Landespolitiker Udo Landbauer betont wurde. Auf einen Verbündeten trifft er dabei beim derzeitigen Verteidigungsminister Kunasek.

Bereits im Schuljahr 2019/20 sollte es wieder zwei Regelschulklassen des Militärrealgymnasiums geben. "Wir wollen diese Sicherheitsschule wieder haben“, bestätigte er ebenso in einer Presseaussendung.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.