Emmanuel Macron sucht die Nähe junger Männer, sogar, wenn sie den Stinkefinger in die Kamera zeigen.

Foto: Bild: OFFICIAL LEWEB PHOTOS / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Emmanuel Macron lässt sich mit „farbigem Stinkefinger“ fotografieren

Dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron sich gerne mit jungen Männern abgibt, hat zuletzt bei der Affäre rund um seinen ehemaligen Leibwächter und Privatsekretär Alexandre Benalla mediales Aufsehen erregt. Jetzt machte eine ziemlich zweideutige Fotostrecke weltweit die Runde, die das französische Staatsoberhaupt im Kreise zweifelhafter Gesellschaft zeigt. Macron posiert zwischen zwei Farbigen, einer trägt eine tiefsitzende, hüftbetonte Hose und Goldkettchen, der andere nackten Oberkörper und zeigt den ausgestreckten Mittelfinger provozierend in die Kamera. Ort dieser eindeutig-zweideutigen Geste ist die Karibikinsel St. Martin.

Dort hätte Macron eigentlich Solidarität mit den Opfern eines Hurricans zeigen sollen. Das Foto rund um den „farbigen Stinkefinger“ bzw. dessen Träger führt jetzt aber zu heftigen innenpolitischen Diskussionen in der französischen Heimat.

Marine Le Pen tadelt Macrons Verhalten

Die nationalkonservative Oppositionsführerin Marine Le Pen tadelt Macrons Verhalten als unverzeihlich und gab damit die Meinung einer breiten Öffentlichkeit in Frankreich wieder. Macron rechtfertigte das Verhalten seines neuen Bekannten und betonte, dass er jedes Kind der Republik liebe, egal welche Dummheit dieses begangen habe. Bei dem jungen Farbigen, den Macron als „Kind“ betitelt, soll es sich laut Medienberichten um einen erst kürzlich entlassenen Häftling handeln.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link