Und täglich grüßt der Einzelfall.

Foto: Bild: Montage unzensuriert.at
Einzelfälle im Oktober 2018 – täglich aktuell

Wer sich diese Kolumne regelmäßig anschaut, wird eines merken: Österreich ist nicht mehr das, was es noch vor ein paar Jahren war. Unsere tägliche “Einzelfall”-Sammlung beweist, dass “Ehrenmorde”, bewaffnete Raubüberfälle auf offener Straße, Jugendbanden, brutale Attacken gegen alte Menschen, Kinder oder Frauen, oft nur wegen ein paar Euro oder eines Mobiltelefons, mittlerweile zum Alltag in unserem Land gehören. Was noch auffällt: Wir durchforsten täglich die wichtigsten Medien im Land – aber nur wenige Straftaten werden von allen gleichzeitig berichtet, fast, wie wenn es da einen Aufteilungs-(oder Ignoranz-)Schlüssel gibt. Die Wiener Polizei blendete bis vor Kurzem in ihren Presseaussendungen jahrelang die Herkunft der Täter konsequent aus, als ob man die Untaten der “Bereicherer” dadurch ungeschehen machen könnte. Einen wirklich umfassenden Überblick über die (offiziellen) Verbrechen durch Ausländer finden Interessierte also nur hier.

Hier die Einzelfälle aus Deutschland.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird täglich aktualisiert.

31. Oktober 2018

Wien: Orientalisches Lokal verwüstet, Besitzer Gesicht zerschnitten – Schutzgeld-Erpressung?
Blutige Szenen haben sich am späten Dienstag Abend gegen 21.30 Uhr in der Quellenstraße in einem orientalischen Restaurant in Wien-Favoriten abgespielt. Drei Männer drangen plötzlich in das Lokal im Bezirk Favoriten ein, zerschnitten dem Besitzer mit einem Messer das Gesicht, verprügelten ihn und die drei anwesenden Mitarbeiter. Als die Opfer am Boden lagen, ließen die Täter ihre Aggression an der Inneneinrichtung des Restaurants aus, zertrümmerten etwa Sessel und warfen Tische um. Danach ergriff das Trio die Flucht. Die vier Verletzten wurden von der Berufsrettung erstversorgt und im Anschluss ins Krankenhaus eingeliefert. Im Lokal konnten die Beamten die Tatwaffe sicherstellen. Das Motiv der Tat – etwa Schutzgelderpressung – konnte noch nicht geklärt werden. Quelle: krone.at

Wien: Besoffener Weißrusse attackierte und verletzte Polizisten – auf freiem Fuß angezeigt
Polizisten des Stadtpolizeikommandos Simmering wurden am Dienstag gegen 23.00 Uhr wegen Lärmbelästigung in die Kaiser-Ebersdorfer-Straße gerufen. Bei der betroffenen Wohnung öffnete ein 35-jähriger Weißrusse die Tür und zeigte sich sofort unkooperativ. Als die Beamten den Mann zu einer Identitätsfeststellung aufgefordert hatten, schlug der Tatverdächtige einen Polizisten mit der Faust. Die Beamten reagierten schnell und konnten den Mann trotz massiver Gegenwehr zu Boden bringen. Im Zuge der Fixierung versetzte der 35-Jährige einem Polizisten einen Kopfstoß, wodurch der Beamte an der Nase verletzt wurde. Den Beamten gelang es, den Mann vorläufig festzunehmen. Ein Alkovortest ergab einen Messwert von 0,82 Promille. Der Weißrusse wurde auf freiem Fuß angezeigt. Quelle: LPD Wien

Wien/NÖ0: Balkanesen-Bande erzeugte mit “Gratis”-Strom 113 Kilo Cannabis, ein Kilo Heroin gefunden
Die Polizei hat eine kriminelle Drogenbande ausgeforscht. Die Vereinigung soll mehr als 113 Kilogramm Cannabis mit einem Verkaufswert von 1,23 Millionen Euro erzeugt haben, unter anderem in Deutsch-Wagram (NÖ, Bezirk Gänserndorf). Als die Polizei im November 2017 zu einer familiären Auseinandersetzung in Deutsch-Wagram gerufen wurde, kamen die Beamten der kriminellen Vereinigung erstmals auf die Spur. Die Polizisten wurden nämlich auf intensiven Geruch von Cannabis aufmerksam und fanden 350 Cannabispflanzen im Keller. Zudem stellten die Beamten eine Manipulation des Stromzählers fest. Eine kroatische Staatsbürgerin (39) aus Wien und ein bosnischer Staatsbürger (52) wurden als Verantwortliche ausgeforscht. Als die Polizei eine von den beiden illegal angemieteten Wohnung in Wien durchsuchte, wurde ein serbischer Staatsbürger beim Abpacken eines Kilogramms Heroin für den Straßenverkauf erwischt. Bei den weiterführenden Ermittlungen fanden die Polizisten dann eine Lagerhalle in Wien Ottakring mit etwa 1.300 Cannabispflanzen… mehr

Markt Piesting (NÖ): Polizeihund überführte afghanische Drogenhändler
Bedienstete des Koordinierten Kriminaldienstes des Bezirkes Wr. Neustadt führten am 30. Oktober von 8.00 bis 10.00 Uhr fremdenpolizeiliche Kontrollen im Gemeindegebiet von Markt Piesting mit Unterstützung eines Polizeidiensthundes durch. Dabei wurde in der Unterkunft von zwei afghanischen Asylwerbern (21, 27) durch den Polizeidiensthund “Koko of Flying Porkies” insgesamt 14 Gramm Cannabiskraut aufgefunden. Im Außenbereich der Unterkunft konnten von dem Hund weitere 82 Gramm Cannabiskraut aufgefunden werden. Die Beschuldigten zeigten sich geständig, insgesamt 860 Gramm Cannabiskraut angekauft und davon mindestens 430 Gramm Cannabiskraut an verschiedene Abnehmer vertrieben zu haben. Quelle: LPD Niederösterreich

30. Oktober 2018

Wien: Brutale Nachwuchs-Straßenräuber sind Tschetschenen
Die Polizei fahndet jetzt nun schon den zweiten Tag mit Fotoveröffentlichungen nach einer vierköpfigen tschetschenischen Jugendbande. Das Quartett soll, wie schon gestern, Montag, berichtet, seit Juni bis Mitte August in den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt – hier vor allem rund um das Einkaufscenter Donau Zentrum, wo auffällige Tschetschenen seit Längerem Hausverbot haben sollen – insgesamt sechs Mal zugeschlagen, andere Teenager im Alter zwischen 15 und 20 Jahren ausgeraubt und zudem ein geparktes Auto aufgebrochen haben. Bei den Überfällen, die sich stets in den Abendstunden auf offener Straße abspielten, gingen die Verdächtigen, die immer darauf achteten, in Überzahl zu sein, nicht zimperlich vor. In unterschiedlicher Konstellationen sollen sie ihre Opfer unter Androhung von Schlägen genötigt haben, ihre Wert­sachen herauszurücken, sie zum Teil umzingelt und am Hals gepackt haben… mehr mit Fotos

Wien: Syrischer Asylwerber soll jungen Wiener Arzt vergewaltigt haben – Prozess
Ein syrischer Asylwerber ist am Dienstag am Wiener Straf-Landesgericht zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe – nicht rechtskräftig – verurteilt worden. Der 26-Jährige soll einen Wiener Jungarzt vergewaltigt haben. Die beiden Männer hatten sich über die Dating-App “Grindr” kennengelernt und zu unverbindlichem Sex in der Wohnung des Wieners verabredet. Es kam aber anders, wie der Mediziner dem Schöffensenat erklärte: “Ich wollte dann nicht mehr. Ich habe es mir anders vorgestellt.” Deshalb habe er schließlich von seinem Gast abgelassen und ihn weggedrückt: “Ich habe Nein gesagt”. Doch dieser habe nicht aufgehört und trotz Gegenwehr am Nacken gepackt und vergewaltigt – ohne ein Kondom zu benutzen… mehr

Wien: 14-jähriger Afghane verkaufte Drogen am Praterstern
Erst 14 Jahre alt und schon dick im Drogengeschäft: Wiener Polizisten haben am Montag am Drogen-Brennpunkt Praterstern einen jungen Burschen in flagranti beim Dealen mit Cannabis erwischt. Der junge Afghane verkaufte die Drogen am Nachmittag an einen 26 Jahre alten Slowaken. Als die Beamten den 14-Jährigen durchsuchten, entdeckten sie sechs “Baggies” mit der Rauschdroge. Der Bursche wurde festgenommen, sein Kunde angezeigt. Quelle: krone.at

Wien: Nafri dreht bei Verkehrskontrolle durch – ein verletzter Polizist
Im Zuge des Streifendienstes hielten die Beamten heute, Dienstag, um 0.30 Uhr in der Penzinger Samptwandnergasse einen Fahrzeuglenker an, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Der Fahrzeuglenker verhielt sich von Anfang an äußerst aggressiv und beschimpfte die Beamten. Er wurde mehrmals aufgefordert einen Alkovortest bzw. Alkomattest durchzuführen. Da er dies verweigerte, wurde ihm der Führschein vorläufig abgenommen. Als versucht wurde, ihm die Fahrzeugschlüssel abzunehmen, begann er auf die Polizisten einzuschlagen. Der 37-Jährige (tunesische Staatsangehörige) wurde festgenommen. Ein Beamter wurde verletzt und konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzten. Quelle: LPD Wien

Wien: Slowakisches Betrügerpaar lockte Seniorin mit Mitleids-Tour 1.000 Euro heraus – Polizei sucht weitere Opfer
Nachdem medial mehrmals vor dem Betrug mit falschen Polizisten, die von ihren Opfern Geld für einen inhaftierten Verwandten verlangen, gewarnt wurde, haben sich die Täter nun eine neue Masche ausgedacht. Die Masche ist ähnlich und doch neu: Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) konnten am Montag einen Mann und eine Frau, slowakische Staatsangehörige (beide 42), festnehmen, die es auf eine Pensionistin (79) abgesehen hatten. Sie fragten die Frau zunächst, wie sie zum Rudolfspital kommen, weil dort ihr Bruder operiert würde. Die Seniorin fuhr mit, als die beiden ein – fingiertes – Gespräch mit dem Spital führte und darin angeblich über hohe Operationskosten informiert wurden. Mit der Mitleids-Tour entlockten sie der Frau 1.000 Euro. Bei der Festnahme hatten sie aber bedeutend mehr Geld bei sich – die Polizei sucht nun weitere Geschädigte… mehr

Schwarzach (Salzburg): Illegale jugendliche Afghanen ließen sich per Lkw schleppen
Am Bahnhof Schwarzach (Pongau) haben Polizisten einen mutmaßlichen Schlepper gefasst. ÖBB-Mitarbeiter hatten Montag Nachmittag Hilferufe aus einem türkischen Sattelschlepper gehört. Herbeigerufene Polizisten entdeckten im Laderaum in einer Nische zwischen der Fracht drei Jugendliche aus Afghanistan. Die 15 bis 17 Jahre alten Burschen und der mutmaßliche Schlepper, der 53 Jahre alte türkische Lastwagenlenker, wurden festgenommen. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Quelle: orf.at

Mittenwald (Bayern): Schlepper und 16 Illegale kurz nach Grenze in Kastenwagen erwischt
Am Sonntag Morgen wurde auf der B2 bei Mittenwald, kurz nach der österreichisch-deutschen Grenze, ein Kastenwagen gestoppt. Im Wagen mit italienischem Kennzeichen fanden die Polizeibeamten schließlich auf engstem Raum 16 eingepferchte Flüchtlinge, darunter drei Minderjährige. Gelenkt wurde der Wagen von einem 24-jährigen Pakistani, der eine französische Aufenthaltsgenehmigung hatte. Am Beifahrersitz saß ein 52-jähriger Türke, der einen italienischen Aufenthaltsbescheid hatte. Die 16 Illegalen stammen aus Pakistan, dem Irak, Iran und der Türkei. Und sollen mehrere Tage in dem Auto von Italien bis nach Deutschland unterwegs gewesen sein – mit wenig Wasser und Nahrung. Sie wurden nach einer medizinischen Erstversorgung in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht. Die beiden Lenker wurden in U-Haft genommen. Quelle: oe24.at

29. Oktober 2018

Wien: Jugendbande raubte Opfer brutal aus – Fotofahndung
Die Wiener Polizei macht Jagd auf eine brutale Räuberbande: Den Jugendlichen werden insgesamt sechs Überfälle und ein Einbruch in ein Fahrzeug vorgeworfen. Die Täter, die in unterschiedlichen Konstellationen zuschlugen, trieben ihr Unwesen von Juni bis August im Norden Wiens. In den meisten Fällen nötigten sie ihre Opfer unter Androhung von Schlägen zur Herausgabe von Bargeld. Reichte dies nicht, um das Opfer einzuschüchtern, wurde es auch von den Tätern, die stets in der Überzahl auftraten, umzingelt, am Hals gepackt und gestoßen. Insgesamt erbeutete die Bande so hauptsächlich Bargeld. Laut Polizei liegt die Schadenssumme im niedrigen vierstelligen Bereich. Im Zuge der Ermittlungen sichteten die Beamten Überwachungsvideos, dabei konnten Fotos der bislang unbekannten Täter gesichert werden. Hinweise werden erbeten. Quelle: krone.at

Südliches Niederösterreich: Türkenhochzeit außer Rand und Band – Polizei schützte Anrainer nicht
Dieser Freudentag machte nicht allen Freude: Sonntag Mittag wurde in einem Dorf im südlichen Niederösterreich lautstark die Liebe eines türkischen Paares gefeiert. “Gegen 12.15 Uhr standen circa 80 Leute auf der Straße. Sie spielten Gesänge ab, haben dazu wie wild getrommelt und bengalische Feuer entzündet“, schildert ein verärgerter Heute-Leser. Die alarmierte Polizei kam zwar, hatte aber wenig an den Zuständen auszusetzen. Das ist es auch, was den Mann ganz besonders verärgert: “Die Hochzeitsgäste haben die Autos der Anrainer zugeparkt. Fast alle ihre Fahrzeuge waren mit Halbmond-Flaggen geschmückt, das finde ich ehrlich gesagt schon beängstigend”, so der Niederösterreicher, der einen Besuch bei Verwandten absagen musste, weil er hoffnungslos zugeparkt war.. mehr mit Video

28. Oktober 2018

Wien-Ottakring: Ungarische Staatsangehörige sticht zu – Rückenstich
Im Zuge eines Streits in einem Lokal in der Brunnengasse nahm eine 30-jährige ungarische Staatsangehörige ein Messer zur Hand und stach ihrem 43-jährigen Kontrahenten in den Rücken. Beim Streit ging es laut derzeitigem Ermittlungsstand darum, dass der Mann das Lokal nicht verlassen wollte. Die Beschuldigte wurde festgenommen. Quelle: LPD Wien

Wiener Neustadt (Niederösterreich): Ungarischer Pkw-Lenker verletzt fünf Polizisten
Polizisten einer Zivilstreife kontrollierten am 28. Oktober gegen 14.50 Uhr einen ungarischen Pkw, der in einem Halteverbot abgestellt war. Der 29-jährige ungarische Lenker entzog sich aus bisher unbekannter Ursache der Kontrolle und dürfte bei der Wegfahrt mit dem Pkw einen Polizisten gestreift und verletzt haben. Der zweite Polizist musste sich dabei durch einen Sprung in Sicherheit bringen. Der Lenker fuhr danach auf der B60 davon und entzog sich abermals den deutlichen Anhaltezeichen einer weiteren Polizeistreife. Er versuchte folgend, das mit Blaulicht und Folgetonhorn fahrende Einsatzfahrzeuge abzudrängen. Im Ortsgebiet von Eggendorf konnte die Fahrt des Lenkers gestoppt werden. Dabei kam es zur Kollision mit zwei Einsatzfahrzeugen. Der einschlägig vorbestrafte 29-Jährige blieb unverletzt, er war nicht alkoholisiert und wurde vorläufig festgenommen. Bei dem Einsatz wurden insgesamt fünf Polizeibedienstete verletzt. Davon musste ein Polizist stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Quelle: LPD Niederösterreich

Salzburg: Bosnier und Slowene prügeln sich krankenhausreif
Ein 30-jähriger bosnischer und ein 34-jähriger slowenischer Staatsangehöriger haben sich im Zuge einer körperlichen Auseinandersetzung in der Ignaz-Harrer-Straße in Salzburg gegenseitig durch Faustschläge im Gesicht verletzt. Der Slowene hatte eine leichte Schwellung über seinem linken Auge. Der Bosnier hatte eine stark blutendende Lippe. Ebenso war eine Zahnreihe durch einen Faustschlag gebrochen. Er wurde ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht. Quelle: LPD Salzburg

Reutte (Tirol): 19-jähriger Pole nach Einbruch gefasst
Am 27. Oktober um 2.48 Uhr wurde von einem Zeugen Anzeige erstattet, dass bei einem Cafe in Reutte aufgrund der lauten Geräusche vermutlich soeben eingebrochen werde. Tatsächlich konnte ein eingeschlagenes Fenster festgestellt werden, durch das der Täter in das Objektinnere gelangen und durch dieses auch wieder die Flucht ergreifen konnte. Im Bereich der Theke brach der Täter einen Schrank auf und entwendete aus verschiedenen Behältnissen einen mittleren dreistelligen Eurobargeldbetrag. Die eingeleitete Fahndung nach dem Täter unter Beteiligung eines Diensthundes verlief negativ. Vermutlich derselbe Täter stahl um 3.21 Uhr vor einem Gastlokal in Reutte ein Fahrrad. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte nunmehr ein 19-jähriger Pole ausgemittelt und festgenommen werden. Nach anfänglichem Leugnen war der Mann bei seiner Einvernahme geständig, zwei Einbruchsdiebstähle und einen Einbruchsversuch sowie den Diebstahl eines Mountainbikes verübt zu haben. Er gestand auch dem Einbruchsdiebstahl im April 2018, ebenfalls in ein Lokal in Reutte, und zu Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz geständig. Quelle: LPD Tirol

27. Oktober 2018

Wien-Leopoldstadt: Mazedonier droht mit Mord wegen zu lauter Musik
Nach einem Streit unter Hausbewohner wegen zu lauter Musik nahm ein 34-jähriger mazedonischer Staatsangehöriger ein Messer zur Hand und bedrohte seinen Nachbarn damit. Das 46-jährige Opfer konnte noch in seine Wohnung flüchten und verständigte die Polizei. Das Messer wurde sichergestellt, der Beschuldigte vorläufig festgenommen. Quelle: LPD Wien

Wien-Leopoldstadt: Zwei Afghanen bedrohen mit Messer und schlagen ihr Opfer zusammen
Im Zuge einer Schwerpunktaktion der Bereitschaftseinheit am Praterstern konnten die Beamten einen lautstarken Streit und eine Ansammlung von mehreren Personen wahrnehmen. Es stellte sich heraus, dass zwei afghanische Staatsangehörige im Alter von 18 und 20 Jahren einen 21-Jährigen mit einem Messer bedrohten und durch Schläge verletzten. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen, das Opfer vom Rettungsdienst am Tatort behandelt. Quelle: LPD Wien

Brunn am Gebirge (Niederösterreich): Mutmaßliche rumänische Einbrecherbande ausgeforscht
Beamte führten seit Dezember 2016 umfangreiche Ermittlungen wegen zahlreicher Einbruchsdiebstähle in mehrere Firmen, Lagerhallen und landwirtschaftliche Anwesen in Nieder- und Oberösterreich sowie dem Burgenland. Durch die Einbruchsdiebstähle entstand ein Gesamtschaden in der Höhe von etwa 55.000 Euro, wobei Diebesgut, vorwiegend Werkzeug, in der Höhe von ca. 50.000 Euro erbeutet wurde. Damals wurde ein 26-jähriger rumänischer Staatsbürger nach einem Einbruchsdiebstahl auf frischer Tat fest. Weiteren Mittätern gelang die Flucht. Im Zuge der umfangreichen Erhebungen haben die Polizisten die beiden Mittäter ausgeforscht. Bei den Beschuldigten handelt es sich um zwei rumänische Staatsbürger im Alter von 29 und 36 Jahren. Von der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde ein EU-Haftbefehl für beide erlassen. Quelle: LPD Niederösterreich

Bezirk Braunau (Oberösterreich): Kosovare ohne Führerschein verursacht Unfall mit vier Verletzten
Ein 18-jähriger führerscheinloser Kosovare entwendete am 26. Oktober gegen 18.00 Uhr den Pkw seines Vaters und fuhr mit diesem auf der L501 in Richtung Tarsdorf. Am Wanghauserberg, Gemeindegebiet Hochburg-Ach, kam der 18-Jährige auf den linken Fahrstreifen und prallte frontal gegen den entgegenkommenden Pkw. In mehreren Pkw wurden insgesamt vier Personen schwer verletzt. An allen Pkw entstand Totalschaden. An der Unfallstelle waren zwei Notarztteams (Burghausen und Riedersbach) sowie die FF Ach mit 18 Mann und die FF Hochburg mit 17 Mann im Einsatz. Quelle: LPD Oberösterreich

26. Oktober 2018

Wien: Afghane verteilte Kinderpornos über soziale Medien
Ein 21-jähriger Mann aus Afghanistan ist am Mittwoch in seiner Wohnung in Wien-Simmering wegen mutmaßlichen Besitzes und Verbreitung von Kinderpornos festgenommen worden. Bei dem Verdächtigen wurden zahlreiche Speichermedien sichergestellt. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, handle es sich bei dem Verdächtigen um einen Staatenlosen, der in Afghanistan geboren sei. Der Mann habe das kinderpornografische Material auch über soziale Medien wie Facebook verteilt. Der Festnahme sei eine Zusammenarbeit zwischen dem Landeskriminalamt Wien und dem US-amerikanischen FBI vorausgegangen. Quelle: krone.at

Salzburg: Nafri räumte Boutique aus – Polizei erwischte ihn mit Beute
Nachdem er die Auslagenscheibe eines Bekleidungsgeschäfts in der Stadt Salzburg eingeschlagen hatte, stieg ein 33-jähriger algerischer Asylwerber am 25. Oktober kurz nach 22.30 Uhr in das Geschäft ein. Er stahl neben Uhren und Schmuck auch Taschen und Parfums. Im Zuge der Fahndung konnte der Algerier von einer Polizeistreife kurz nach der Tat im Nahbereich festgenommen werden. Der Verdächtige führte die gestohlenen Gegenstände mit sich und zeigte sich zu dem Einbruch geständig. Der Festgenommene wurde ins Polizeianhaltezentrum gebracht. Quelle: LPD Salzburg

Salzburg: Afghane wollte Landsmann ausrauben und besprühte ihn mit Pfefferspray
Ein 17-jähriger afghanischer Asylwerber forderte einen 18-jährigen afghanischen Asylwerber am Donnerstag Abend am Bahnhofsvorplatz in der Stadt Salzburg auf, ihm seine Halskette zu geben. Als der 18-Jährige dies verweigerte, riss ihm der Verdächtige die Kette vom Hals und besprühte das Opfer mit Pfefferspray. Der Verletzte lief daraufhin in Richtung des Brunnens am Bahnhofsvorplatz. Der 17-Jährige konnte den Flüchtenden wieder einholen. Es kam zu einer Rangelei, bei der Passanten einschritten. Sie trennten die beiden und alarmierten die Polizei. Quelle: orf.at

Klagenfurt: Taxler wollte betrunkene Frau nicht mitnehmen – Afrikaner schlug ihm Zähne aus
Weil er einer stark betrunkenen Frau eine Fahrt um ihre letzten vier Euro verweigerte, sind einem Taxilenker am Donnerstagabend in Klagenfurt zwei Zähne ausgeschlagen worden. Die Betrunkene beschimpfte den Taxler zunächst und holte dann einen Bekannten, der dem Mann wortlos mehrmals ins Gesicht schlug. Dann liefen die Frau und der Schläger davon. Bei der Frau handelt es sich um eine 25 bis 30 Jahre alte Frau, vermutlich Österreicherin. Ihr Begleiter dürfte Schwarzafrikaner und 23 bis 27 Jahre alt sein… mehr mit Täterbeschreibung

Klagenfurt: “Südländer” schlug grundlos jungen Mann und dessen Begleiterin nieder
Am 26. Oktober gegen 4.00 Uhr verletzte in der Klagenfurter Innenstadt aus bisher unbekannter Ursache eine bisher unbekannte männliche Person einen 22-jährigen Mann aus Klagenfurt und dessen Begleiterin, eine 21-jährige Frau aus dem Bezirk St. Veit/Glan, mit mehreren Faustschlägen. Zusätzlich soll der unbekannte Täter auch noch auf den am Boden liegenden Mann eingetreten haben. Der “südländisch” aussehendeTäter, der in einer Gruppe ausländischer, männlicher Personen unterwegs gewesen sein soll, flüchtete in Richtung Alter Platz. Quelle: LPD Kärnten

25. Oktober 2018

Wien: Staatenloser Ladendieb biss Sicherheitsmann in die Hand und schlug Detektiv
Äußerst aggressiv verhielt sich Mittwoch Abend ein erwischter Ladendieb am Westbahnhof: Der Staatenlose attackierte zunächst den Ladendetektiv, dann noch einen Sicherheits-Mitarbeiter. Als der Detektiv den Verdächtigen ansprach, ging der Mann sofort auf ihn los. Als ein Sicherheitsmann (41) helfend einschritt, wurde auch dieser angegriffen: Der Verdächtige biss dem 41-Jährigen in die Hand und versetzte dem 59-Jährigen mehrere Schläge. Er konnte noch am Tatort festgenommen werden und wurde nach dem Unterbringungsgesetz behandelt. Quelle: heute.at

Wien: Randalierende Tschetschenin (17) schlug Polizistin dienstunfähig
Ein Schwesterntrio, das vor einem Kriseninterventionszentrum randalierte, war am 24. Oktober um 13.00 Uhr der Einsatzgrund für Polizisten. Die Ältere der drei Mädchen war mit der Verlegung ihrer jüngeren Schwester nicht einverstanden. Im Zuge der Amtshandlung attackierte die 17-Jährige (Staatsangehörige der russischen Föderation) eine Polizistin und schlug ihr mit der Faust gegen den Kopf. Die Beamtin konnte ihren Dienst nicht weiterversehen, die 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Quelle: LPD Wien

Linz: “Russe” überfiel mit zwei Komplicen 15-Jährigen und raubte ihn aus
Ein 15-jähriger Linzer wurde am 25. Oktober gegen 14:15 Uhr im Bergschlösslpark von drei ihm unbekannten Männern, unter ihnen ein 19-jähriger Russe (mutmaßlich Tschetschene), mit dem Umbringen bedroht. So forderten die Täter von dem 15-Jährigen sein Mobiltelefon und Bargeld. Der Linzer folgte ihnen 40 Euro und das Telefon aus. Die Täter forderten weiters, der 15-Jährige solle noch mehr Geld von seinem Bankkonto beheben. Zu diesem Zweck begleiteten sie ihn zu einer Bank auf dem Linzer Bahnhof. Als der 15-Jährige zwei Bekannte von ihm am Bahnhof sah, riss er sich vom 19-jährigen Haupttäter los. Der Russe schlug ihn darauf ins Gesicht und flüchtete. Kurz darauf wurde der Russe von Polizisten angetroffen und nach Identifizierung durch den 15-Jährigen und seine zwei Bekannten (beide 16) festgenommen. Die Ermittlungen zur Ausforschung der zwei weiteren Täter sind im Gange. Quelle: LPD Oberösterreich

Wels (OÖ): Balkanesen-Drogenbande verkaufte Cannabis auch an Minderjährige
Die Polizei hat fünf mutmaßliche Drogendealer festgenommen, die neun Kilogramm Cannabis verkauft haben sollen. Laut Polizei waren unter den Abnehmern auch Minderjährige. Bei Hausdurchsuchungen seien noch 700 Gramm Cannabis, verbotene Waffen und geringe Mengen anderer Suchtmittel sichergestellt worden, heißt es von der Landespolizeidirektion Oberösterreich. Bei den Festgenommenen handelt es sich demnach um einen 30-jährigen Kosovaren, einen 22-Jährigen aus Bosnien-Herzegowina, einen 35-Jährigen aus Mazedonien und zwei Österreicher im Alter von 21 und 22 Jahren. Quelle: orf.at

Salzburg: Drogenrazzia in Asylwerberheim – Cannabis sichergestellt
In einer Asylunterkunft am Salzburger Hauptbahnhof durchsuchten Spürhunde der Diensthundeinspektion sowie Beamte der Schengenfahndung am 24. Oktober aufgrund eines Hinweises auf Drogenhandel ein Zimmer zweier Afghanen (19, 20). Die Beamten fanden elf Gramm Cannabiskraut. Keiner der Männer war zum Besitz geständig. Die Fahnder stellten das Rauschmittel sicher und übermittelten es zur Auswertung der Fingerabdrücke an das Landeskriminalamt Salzburg. Weiters fanden die Beamten bei Kontrollen im Bahnhofsrayon bei vier Afghanen (17, 18, 20, 20) und einem Syrer (21) 17 Gramm Cannabiskraut. Darunter befanden sich 15 Alupäckchen mit Cannabiskraut. Das Rauschgift wurde sichergestellt und die Männer angezeigt. Quelle: LPD Salzburg

Kärnten/Steiermark: Autoschieberbande mietete Kfz und verschob sie am Balkan
Drei Männer sind ausgeforscht worden, die verdächtigt werden, bei verschiedenen Autovermietungen Kastenwagen gemietet und dann nach Bosnien bzw. Serbien gebracht zu haben. Der Schaden beträgt mehr als 100.000 Euro in fünf Fällen. Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte der Diebstahlgruppe beim Landeskriminalamt konnten ein Kroate (42), ein in Bärnbach (Steiermark) wohnhafter Mann aus der russischen Föderation (40) und ein Völkermarkter (22) als Tatverdächtige ausgeforscht werden. Sie sollen in unterschiedlichen Zusammensetzungen bei unterschiedlichen Autovermietungen in Kärnten und der Steiermark im Zeitraum von Mai bis Juni 2018 insgesamt fünf Kastenwagen gemietet und ins Ausland verschoben haben. Sie legten teilweise gefälschte Ausweise vor… mehr

Innsbruck: Nafris gingen mit Hammer und Messer aufeinander los – ein Schwerverletzter
Zu einer blutigen Attacke unter Nordafrikanern ist es Donnerstag Früh in einem Innsbrucker Mehrparteienhaus in der Kranebitter Allee.gekommen. Ersten Informationen zufolge sollen mehrere Personen aufeinander losgegangen sein. Ein Beteiligter wurde anscheinend mit einem Hammer attackiert und am Kopf schwer verletzt. Auch ein Messer soll im Spiel gewesen sein. Laut ersten Angaben der Polizei wurden fünf Personen festgenommen. “Eine Zeugin gab an, dass noch weitere Nordafrikaner in den Streit involviert gewesen seien. Diese sind noch flüchtig”, erklärt ein Sprecher der Exekutive. Quelle: krone.at

Pfunds (Tirol): Sieben Illegale in einem Pkw – Türke als Schlepper festgenommen
Nachdem ein Pkw mit italienischem Kennzeichen am 24. Oktober 2018 gegen 21:10 Uhr auf der Reschenstraße B180 im Gemeindegebiet von Pfunds (Bezirk Landeck) die Anhaltezeichen einer Polizeikontrolle missachtete, nahmen die Beamten die Verfolgung auf. Im Ortsgebiet von Pfunds konnten die Beamten das Fahrzeug am Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes stehend wahrnehmen. Der Pkw war offensichtlich über den rechten Fahrbahnrand geraten, in weiterer Folge über eine ca. ein Meter hohe Steinmauer “gesprungen” und kam, erheblich beschädigt, am Parkplatz zum Stillstand. Im Fahrzeug befanden sich insgesamt acht Personen, wovon sieben (vier Kinder – 4, 9, 11 und 12 Jahre – und drei Erwachsene – 19, 34 und 35 Jahre, alle türkische Staatsangehörige) illegal nach Österreich eingereist sind und es sich bei der achten Person, einem 52-jährigen Türken, um den Schlepper handelte. Die Personen wurden vorläufig festgenommen. Quelle:

Copy link