Wieder einmal sorgt Florian Klenk mit seinen verbalen Entgleisungen für Entrüstung. Diesmal gegen den verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider.

Bild: screenshot Twitter Florian Klenk
Pietätlos: Klenks Entgleisung gegen Jörg Haider

Auf Facebook sorgen die jüngsten Entgleisungen des Falter-Mitarbeiters Florian Klenk für massive Empörung. Mit einer wüsten Hasstirade wettert Klenk gegen den mittlerweile verstorbenen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider. Wörtlich schreibt Klenk:

Haider war korrupt. Haider hat die WaffenSS als anständig gelobt. Haider hat Journalistinnen diskreditiert. Haider hat kein System aufgebrochen, sondern mitgenascht, so bald er konnte. Haider hat das Land vergiftet. Er verdient kein Denkmal, keine Würdigung.

 

Probleme von damals heute verschärft

Welche weiblichen Journalisten Haider konkret diskreditiert haben soll, bleibt Klenk dabei schuldig. Abgesehen davon ist wohl unbestritten, dass Haider Probleme wie die Einwanderung, die Islamisierung, den Sozialmissbrauch und viele andere Themen schon vor Jahren richtig erkannt und aufgedeckt hatte. Deshalb wurde er nicht nur von den politischen Gegnern, sondern auch von den Medien entweder belächelt oder verteufelt. Die Probleme von damals haben sich übrigens bis dato nicht verändert, sondern haben noch zugenommen.

Wenn Haider weder ein Denkmal noch eine Würdigung zustehen soll, so fragt man sich, warum etwa ausgerechnet der Terrorist und Massenmörder Che Guevara in Wien mit einer Büste gewürdigt wird?

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link