In Luxemburg ist mit der Alternativen Reformpartei (ADR) ebenfalls eine nationalkonservative Bewegung auf dem Erfolgsweg.

Bild: SKopp / Wikimedia (PD)
Luxemburg: Nationalkonservative ADR erzielte knapp zehn Prozent

Auch im EU-Gründungsland Luxemburg geht es mit der traditionellen Parteienlandschaft bergab. Bei den Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag erzielte die nationalkonservative Alternative Demokratische Reformpartei (ADR) knapp zehn Prozent und wurde für ihren EU-kritischen Kurs durch die Wähler belohnt. Zu den Siegern zählten auch die Grünen mit plus fünf Prozent und die Piraten, die plus acht Prozent erzielen konnten.

Große Verlierer der Wahlen waren die drei traditionellen Lagerparteien Sozialdemokraten, Liberale und Christdemokraten. Während die Liberalen zwei Prozentpunkte einbüßten, mussten Sozialdemokraten und Christdemokraten jeweils rund fünf Prozent abgeben.  

Nationalkonservative ADR hat sich etabliert    

Mit ihrem Wahlsieg hat sich die nationalkonservative ADR endgültig im luxemburgischen Parteienspektrum etabliert. Mit ihrem programmatischen Fokus auf Luxemburg und seine Interessen und der Warnung vor einem ungehinderten Zuzug von Fremden sowie dem steigenden Islamismus, der auch dieses Land nicht verschont, konnte die rechte Alternative bei vielen Luxemburgern punkten. Für die EU-Wahlen im kommenden Frühsommer 2019 erwartet sich die ADR einen weitern Aufwind.                  

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link