Dieser Kollege hier wird nun gegendert: Er heißt im britischen Fernsehen „Schneemensch“ statt Schneemann.

Foto: Bild: Petritap / wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Protest gegen Genderwahn: BBC macht aus Schneemann einen „Schneemenschen“

Wesentlich heftiger als hierzulande reagierten unlängst britische Eltern auf eine vermeintlich „gender-sensible“ Sprache. Obwohl im Englischen ohnehin sehr viele Begriffe neutraler besetzt sind als im Deutschen, ging zahlreichen Müttern und Vätern eine Fernsehsendung für Kinder, in der von „Schneemenschen“ gesprochen wurde, zu weit.

Ärger bei Eltern wegen Gender-Wirrwarr

Anstatt einfach den üblichen Begriff „Schneemann“ zu verwenden, schwärmte die BBC-Moderatorin Catie Munnings mit ihren 20 Jahren, wie toll man aus Schnee einen „Schneemenschen“ bauen könne. Daraufhin wurde die beliebte Sendung „Amazing Machines“ gezeigt.

Über den ausufernden Wahnsinn und den Drang, nur möglichst politisch korrekt zu sein, regten sich in Folge etliche Eltern auf und forderten, den Gender-Unfug auf der Stelle einzustellen. Bereits im Vorjahr sorgte ein Nachrichtenmoderator mit dem gleichen Begriff für Spott und Häme. Das dürfte seiner Kollegin allerdings keine Lehre gewesen sein.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link