Heer ist Grünen zu militärisch - dessen oberster Chef ist aber der Ex-Grüne Van der Bellen | Unzensuriert.at

Heer ist Grünen zu militärisch - dessen oberster Chef ist aber der Ex-Grüne Van der Bellen

Wegen Heeresleistungsschau vor Kindern: Wird Van der Bellen nun von den Grazer Grünen verklagt? Foto: Unzensuriert.at
Wegen Heeresleistungsschau vor Kindern: Wird Van der Bellen nun von den Grazer Grünen verklagt?
Foto: Unzensuriert.at
8. November 2018 - 12:13

Mehr zum Thema

Für Lacher sorgte die Klagsdrohung einer bis dato unbekannten Grazer Grünpolitikerin gegen das Österreichische Bundesheer. Manuela Wutte verlangt, dass sich die Grazer Gemeinderats-Mandatare von der erwähnten „Bundesheer-Vorführung“ distanzieren: „Wir prüfen eine Verletzung des Jugendschutzgesetzes.“ Das berichtete unlängst die Kronen Zeitung. Dies deswegen, weil im Zuge der Leistungsschau Verhaftungen gezeigt wurden, die auch Kinder gesehen hatten. Damit sei das Heer zu weit gegangen. Die grüne Hinterbänklerin im Gemeinderat will stattdessen „Demokratie-Workshops“.

Zitiert wird auch die Noch-Stadträtin der Grünen, Tina Wirnsberger, die sich ebenfalls über das Heer, nämlich via Facebook, empörte: „Sie zielen vor ihren Augen (Anm.: gemeint sind die Kinder) auf einen am Boden liegenden Menschen. Und so etwas Irrsinniges wird am offiziellen Account der Stadt Graz veröffentlicht!“

Klage gegen Oberbefehlshaber VdB?

Nun im Ernst, wen wollen die Grünen anzeigen? Im Grunde genommen müssten sie den Ex-Grünen-Chef und nunmehrigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen damit konfrontieren. Denn dieser ist Kraft Gesetz Oberbefehlshaber des Bundesheers und steht somit über dem Verteidigungsminister. Was sagt Van der Bellen eigentlich zu der Sache? Bis dato hat er – was er meistens tut – geschwiegen. Zu befürchten ist allerdings auch, dass der Ex-Grüne auf die abstrusen Forderungen aus Graz sogar eingehen könnte.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.