Migranten: Schüblinge provozieren, indem sie ihren Suppenteller nicht auslöffeln.

Foto: Bild: Edsel Little / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)
Erpressungsversuch: Schubhäftlinge provozieren mit Hungerstreiks und Suizidversuchen

Der Hungerstreik als geübter Erpressungsversuch der Fremdenpolizeibehörden ist bei vielen Migranten der erprobte Feldversuch, um sich gegen gesetzliche Maßnahmen zu wehren. In den letzten fünf Jahren provozierten sogenannte „Schüblinge“ mit insgesamt 3.637 Hungerstreiks die Behörden des zuständigen Innenministeriums (BMI) in Österreich. Allein 2017 kam es zu 884 Hungerstreiks. Insgesamt waren in diesem Zeitraum nicht weniger als 18.033 Personen im Gewahrsam der Sicherheitsbehörden, um außer Landes verfrachtet zu werden.

Allein rund 13.000 aus dieser Personengruppe waren im Polizeianhaltezentrum Wien-Hernalser-Gürtel untergebracht. Weitere „Schüblinge“ wurden im Schubhaftzentrum Vordernberg in der Steiermark festgehalten, um fremdenpolizeilich entsprechend verfahrensmäßig behandelt zu werden.

58 Suizidversuche als Eskalationsstufe der Provokation

Eine kleine Gruppe der „Schüblinge“, die sich den fremdenbehördlichen Maßnahmen mit allen Mitteln widersetzen möchte, beläßt es nicht beim provokativen Hungerstreik. In insgesamt 58 Fällen ist es laut Innenministerium  sogar zu einem Suizidversuch als letzter Eskalationsstufe der Provokation gegen den österreichischen Rechtsstaat gekommen.

Bezahlen muss dieses Theater eingedrungener Migranten wieder einmal der österreichische Steuerzahler. Die Kosten pro Haftplatz und Hafttag betrugen laut Statistikzahlen des BMI  für das Berichtsjahr 2017 rund 273 Euro. Somit kostet ein solcher „Schübling“ pro Monat im Durchschnitt auf 30 Tage gerechnet nicht weniger als 8.190 Euro – von allfälligen Krankenhauskosten ganz abgesehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link