Dankbarkeit der Flüchtlinge: Nach vier Monaten ist das geschenkte Mobiliar schrottreif.

Foto: Bild: PAnd0rA / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Bezahlt vom Steuerzahler: Nach vier Monaten sind Möbel in Kölner Flüchtlingsheim Sperrmüll

Mehr als 9.200 „Flüchtlinge“ leben derzeit offiziell in Köln. Die Kosten für deren Unterbringung bezahlen die deutschen Steuerzahler, in den vergangenen Jahren rund 50 Millionen Euro per anno.

Doch wer erwartet, dass die „Flüchtlinge“ dankbar für das sind, was sie ohne Gegenleistung zur Verfügung gestellt bekommen, der wird aktuell in Köln-Flittard eines Besseren belehrt. So berichtet die Bild, dass die neuen Möbel im Flüchtlingsheim in Köln-Flittard nach nur vier Monaten entsorgt werden. Matratzen, Stockbetten und Schränke warten darauf, von den Abfall- und Wirtschaftsbetrieben abgeholt zu werden.

Stadtverwaltung zeigt Verständnis

Die Stadtverwaltung bestätigte, dass das Flüchtlingsheim in Köln-Flittard erst am 16. Juli eröffnet worden war. Und ja, die Einrichtungsgegenstände würden jetzt entsorgt, weil die „intensive Nutzung dazu führt, dass mitunter Möbel Defekte aufweisen und ersetzt werden müssen.“ Es handele sich um „einfaches Standard-Mobiliar“, das jetzt durch die AWB „fachgerecht entsorgt“ werde. Und entschuldigend wird hinzugefügt, dass in der Unterkunft derzeit rund 200 Personen untergebracht seien. „Viele Menschen leben hier auf relativ begrenztem Raum zusammen, darunter viele Kinder“, so eine Sprecherin.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link