Ehe ist in der Inselrepublik Taiwan weiterhin nur einer Gemeinschaft von Mann und Frau vorbehalten.

Foto: Bild: Dirk Vorderstraße / wikimedia (CC BY 2.0)
Volksabstimmung auf Taiwan: Homo-Ehe gekippt

Ein klares Volksvotum gab es in der chinesischen Inselrepublik gegen die Homo-Ehe. Mehr als zwei Drittel der Taiwanesen, die zu dieser Volksabstimmung gekommen waren, stimmten gegen die Ehe unter Gleichgeschlechtlichen und votierten für eine rechtliche Sonderbehandlung von Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Personen. Die konservative Volksinitiative feierte den Ausgang der direktdemokratischen Abstimmung als Sieg für die Erhaltung der traditionellen Familie und gegen gesellschaftspolitische Experimente linksliberaler Kreise.

Mit dem Votum wurde ein bereits im Jahr 2017 gefasstes Höchstgerichtsurteil in Taiwan wieder außer Kraft gesetzt. Taiwan wäre das erste asiatische Land gewesen, das eine Homo-Ehe überhaupt eingeführt hätte.

Kuomintang schlug Demokratische Fortschrittspartei

Bei den gleichzeitig stattgefundenen Kommunalwahlen setzten sich mit der Kuomintang die nationalkonservativen Kreise der Traditionspartei Kuomintang gegen die liberale Demokratische Fortschrittspartei durch. Während die Kuomintang für eine Annäherung an das kommunistische China plädiert, fährt die Demokratische Fortschrittspartei einen strikten Eigenständigkeitskurs gegen Peking.

Dies ist insofern interessant, als die Kuomintang, seinerzeit gegründet unter dem späteren taiwanesischen Staatspräsidenten Tschiang Kai-schek, eigentlich eine ursprünglich antikommunistische Bewegung war, deren Anhänger nach der Machtübernahme von Mao 1949 nach Taiwan geflüchtet waren.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link