Ganz Österreich macht sich für Nachhaltigkeit stark

Foto: Bild: pixabay / jill111
Ganz Österreich macht sich für Nachhaltigkeit stark

Nachhaltigkeit, das ist ein großes Wort. Und es ist ein Thema, dessen sich alle Menschen und Regierungen der Länder dieser Erde annehmen sollten. Längst geht es nicht mehr nur darum, innerhalb der Lebensmittelindustrie und dem Landwirtschaftsbetrieb umweltschonend zu produzieren, denn vielmehr sollten ökologisch, ökonomisch und sozial orientierte Bereiche zusammengenommen auf einen verantwortungsvollen Umgang mit wertvollen Ressourcen achten. Inwiefern kann Österreich hierfür als gutes Beispiel dienen?

Tatsächlich hat sich in unserem schönen Alpenstaat in den letzten Jahren einiges getan. Immer mehr Firmen und Institutionen suchen nach Wegen und Lösungen, um hinsichtlich ihrer Arbeitsweisen Rücksicht auf die Umwelt sowie die Nutzung von Bodenschätzen und anderer Reserven nehmen zu können. Das hat sich flächendeckend bereits auf ganz unterschiedliche Branchen ausgewirkt. So haben sich insbesondere in der Agrarwirtschaft tiefgreifende Veränderungen durchsetzen können. Als ein inspirierendes Vorbild kann das Projekt des Österreichischen Weinbauverbands dienen. Um einen zeitgemäßen Qualitätsanspruch für in Österreich angebaute Weine umsetzen zu können, wurde mit einem Expertenteam ein anspruchsvolles Zertifizierungssystem entwickelt, das sich nachhaltig auswirkenden Arbeitsmaßnahmen widmet. Seit 2015 kann man sich als Produzent von hochwertigem Wein mit dem Gütesiegel „Nachhaltig Austria“ auszeichnen lassen. Für diese Zertifizierung müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden, die sich auf den gesamten Herstellungsprozess der Weine beziehen. Angefangen bei einem energieeffizienten Maschinengebrauch, über die Vermeidung des Einsatzes von chemischen Mitteln, bis hin zu fairen Arbeitsbedingungen mit angemessenen Löhnen, muss sich ein Weinbauer herausfordernden Nachhaltigkeitszielen stellen und diese zielführend umsetzen.

Erfreulicherweise weiten sich diese ambitionierten Bemühungen, sich ein bewussteres Handeln anzueignen und mehr Verantwortung zu übernehmen, auch auf andere Sektoren in Österreich aus. Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für das mitteleuropäische Alpenland, weshalb man hier ebenfalls bestrebt ist, einen nachhaltigen Ansatz an möglichst vielen Schnittstellen einzupflegen. In naturverbunden Ortschaften in Österreich kann man sich einen luxuriösen Wellnessurlaub in umweltfreundlichen Hotels gönnen. Besonders nachhaltig gestaltet sich eine Reise dorthin, wo man sich an der Idee, den Österreich-Urlaubern einen klimaschonenden und autofreien Aufenthalt zu ermöglichen, beteiligt. An insgesamt fünf alpinen Orten wird ein unkomplizierter Transport zur Unterkunft und eine sorgenfreie Mobilität durch Nutzung von unter anderem Wanderbussen, E-Bikes und Segways gewährleistet. Selbst vor einem verantwortungsbewussten Unterhaltungsangebot für Touristen und Einheimische wird mit Online Casinos, die sich einem Responsible Gaming verschreiben, nicht Halt gemacht. Der Grundgedanke dahinter soll sicherstellen, dass das Spielen von Poker, Black Jack und ähnlichen Glücksspielen als reines Vergnügen wahrgenommen wird. Dafür werden spezielle Tools bereitsgestellt, mit denen man sein Spielverhalten und die getätigten Ausgaben kontrollieren kann. Auch hier wird also der Nachhaltigkeitsgedanke in praktischen Maßnahmen widergespiegelt.

Die Österreicher legen nicht nur bezüglich nachhaltiger Maßnahmen ein erwähnenswertes Engagement an den Tag, sondern schaffen es gleichzeitig, Verantwortung und Innovation geschickt miteinander zu verknüpfen. Bewiesen wird dies beispielsweise durch moderne Produktentwicklungen in der Textilbranche. Die weltweit ersten Sportshuhe, die aus 100 % Merino Wolle hergestellt werden, finden ebenfalls ihren Ursprung in Österreich. Das Fertigungskonzept der komfortablen Jogger unterstützen temperaturregulierende und atmungsaktive Eigenschaften. Doch nicht nur die Kunden freuen sich über innovative Schuhe, denn auch an die Umwelt wird mit der Verwendung von wiederverwertbaren Rohstoffen gedacht. Damit zeigt sich, dass man in Österreich in vielerlei Hinsicht auf dem richtigen Weg ist und in einigen Bereichen sogar eine Vorreiterfunktion ausfüllen kann.      

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link