Auch der frühere Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky, kritisiert den UN-Migationspakt.

Foto: Bild: Magazin pro / wikipedia / (CC BY 2.0)
Bestsellerautor Buschkowsky kritisiert: „UN-Pakt verspricht den Migranten vieles und lockt sie“

Zum umstrittenen UN-Migrationspakt meldet sich jetzt auch der frühere Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln und Bestsellerautor Heinz Buschkowsky auf Anfrage der Bild-Zeitung zu Wort. Anlass dazu war die Kritik des Völkerrechts-Professor Frank Schorkopf an diesem Vertragswerk im Spiegel. Schorkopf bemängelte dort „eine Schlagseite“ im Pakt, die einseitige Überbetonung „die Menschenrechte der Migranten“. Dabei werde übersehen, dass auch hinter den Zielländern „Bürger stehen, mit eigenen Menschenrechten“. Darüber hinaus sei der Pakt „ein Manifest der Willkommenskultur“ und atme einen progressiv-moralischen Geist, der keinen Widerspruch dulde.

Pakt ignoriert Rechte und Bedürfnisse Einheimischer

Bild fragte Buschkowsky, ob diese Kritik auch stimme. Der Ex-Bürgermeister nimmt dazu klar Stellung:

Dieser Migrationspakt ist einäugig. Er verspricht den Migranten vieles und lockt sie. Er schaut aber nicht darauf, was am Zielort geschieht. . Bei uns in Neukölln denken die Menschen weniger an Afrika als daran, wovon sie bis zum nächsten Ersten leben sollen. 

Buschkowsky weiß, wovon er spricht, denn der ehemalige SPD-Bezirksbürgermeister war jahrelang selbst hautnah am Geschehen. Seine Sicht der Dinge hat er in den Büchern „Die andere Gesellschaft“ und „Neukölln ist überall“ dargelegt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link