Pakistan: Zwei verurteilte Christen warten auf die Todesstrafe durch Enthaupten.

Bild: Steve Evans / Wikimedia (CC-BY-2.0)
Pakistan: Zwei Christen wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt

Immer grausamer treibt es das islamistische Regime in Pakistan. Der Islam ist dort Staatsreligion und politische Ideologie zu gleich. Eine Trennung zwischen Staat und Religion existiert nicht. Das führt jetzt dazu, dass zwei Christen wegen angeblicher Blasphemie gegenüber dem Islam vom Regime zum Tode verurteilt wurden.

Es handelt sich um zwei Brüder, denen vorgeworfen wird, 2011 angeblich gotteslästerliches Material auf einer Internetseite verbreitet zu haben. Die beiden begaben sich zwischenzeitlich ins Ausland und wurden bei ihrer Rückkehr 2014 von den pakistanischen Behörden verhaftet. Seitdem sitzen die Brüder in einem Gefängnis. Jetzt wurden sie von einem islamischen Gerichtshof zum Tode verurteilt.

Pakistan: Anwendung des Blasphemiegesetzes

Kritiker des Regimes in Islamabad kritisieren die Anwendung des geltenden Blasphemiegesetzes. Der neue islamische Staatspräsident Arif Alvi hat aktuell verlautbart, dass dieses Gesetz nicht geändert und weiter als Grundlage zum Schutz der Staatsreligion Islam gegenüber Andersgläubigen, aber auch Abweichlern der islamischen Glaubensgemeinschaft angewendet werde. Leidtragende sind in erster Linie die wenigen Christen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link