Im lombardischen Bergamo soll eine ehemalige katholische Kirche zu einem moslemischen Gebetszentrum werden.

Bild: Rollroboter / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Bergamo: Moslems wollen eine katholische Kirche kaufen

In Italien ist Kulturkampf angesagt. Eine Gemeinschaft von Moslems möchte eine katholische Kirche im norditalienischen Bergamo kaufen, die nicht mehr genutzt wird. Eigentlich hätte die örtliche rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde in ökumenischem Geist das bisherige katholische Gotteshaus übernehmen sollen.

Dem kamen aber mit Wissen und Willen des linken Bürgermeisters von Bergamo eine Gemeinschaft von Moslems zuvor, die 450.000 Euro hinblätterten, um das christliche Gotteshaus einfach zu übernehmen und in ein islamisches Gebetszentrum umzuwidmen.

Lombardische Regierung möchte Verkauf verhindern

Die von der Lega Nord gestellte lombardische Regierung möchte dem Treiben in Bergamo jetzt ein Ende setzen. Der lombardische Präsident Attilio Fontana möchte die Veräußerung an die Moslems wieder rückgängig machen, damit die orthodoxen Gläubigen die Kirche weiter nutzen können.

Ein Vorkaufsrecht der Region soll jetzt gezogen werden, um die Expansion der Moslems in Bergamo zu verhindern. Dies wird wiederum vom linken Bürgermeister Bergamos als anti-moslemisch bezeichnet.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link