Innenministerium: Bewerberrekord für Polizeiberuf im Jahr 2018 | Unzensuriert.at

Innenministerium: Bewerberrekord für Polizeiberuf im Jahr 2018

Erfreulicher Bewerberansturm: Die österreichische Polizei ist als Arbeitgeber wieder attraktiv geworden. Foto: commons.wikimedia org, Plani (CC BY-SA 3.0)
Erfreulicher Bewerberansturm: Die österreichische Polizei ist als Arbeitgeber wieder attraktiv geworden.
Foto: commons.wikimedia org, Plani (CC BY-SA 3.0)
26. Dezember 2018 - 12:00

Mehr zum Thema

Einen Bewerberrekord für den Polizeiberuf im Jahr 2018 erwartet das Bundesministerium für Inneres unter Minister Herbert Kickl (FPÖ). Um nicht weniger als 26 Prozent hat sich die Anzahl jener, die sich für den Beruf eines Exekutivbeamten interessieren, gegenüber dem Jahr 2017 erhöht:

Gegenüber 2017 mit 5.805 Bewerbern gibt es schon jetzt eine deutliche Steigerung um mehr als 26 Prozent. Gestiegen sind die Bewerberzahlen im Vergleich zum Vorjahr in allen Bundesländern mit Ausnahme des Burgenlandes, am deutlichsten in Kärnten, wo sich die Zahl mehr als verdreifachte. In Vorarlberg und Salzburg werden fast gleiche Zahlen wie 2017 erwartet.

Vor allem die unter der neuen Ressortleitung eines FPÖ-Innenministers professionell durchgeführte Rekrutierungskampagne hat offensichtlich mit dazu beigetragen, dass das Berufsbild des Polizisten für viele Österreicherinnen und Österreicher wieder attraktiv geworden ist. Der Innenminister ist deshalb auch voll des Lobes für seine Mitarbeiter in diesem Zusammenhang:

Ich möchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentralstelle und der Landespolizeidirektionen bedanken, die in tausenden persönlichen Gesprächen die Attraktivität des Polizeiberufs und insbesondere des Streifenpolizisten näher gebracht haben. Ihre Arbeit als „Rekrutierungsbotschafter“ hat sich, wie die Bilanz zeigt, bezahlt gemacht.

4.100 zusätzliche Polizeiplanstellen sollen besetzt werden

Im neuen Jahr 2019 kommen neue Herausforderungen auf das Innenministerium und die Landespolizeidirektionen in Sachen Rekrutierung von Nachwuchskräften zu, müssen doch zusätzliche 4.100 Polizeiplanstellen besetzt werden. Unterstützt wird dies durch ein wesentlich bewerberfreundlicheres Auswahlverfahren, wie der Innenminister betont:

Das ist auch dringend nötig, denn wir müssen nicht nur die zahlreichen Abgänge verdienter Polizistinnen und Polizisten in den Ruhestand kompensieren, sondern bis Ende der Regierungsperiode mehr als 4.000 Polizeischüler zusätzlich gewinnen.Umso mehr müssen wir schon in der Bewerbungsphase zeigen, dass die Polizei einer der attraktivsten Arbeitgeber Österreichs ist.

Fundament dieser neuen Bewerbungskampagne ist laut Innenministerium der Streifendienst, der als Einstieg in den Polizeidienst vorgestellt werden soll:

In der neuen Imagekampagne der Polizei steht der Streifendienst im Mittelpunkt. Damit beginnt jede Polizeikarriere nach Abschluss der Ausbildung. In den ab sofort geschalteten Werbesujets wird betont, dass der Streifendienst verantwortungsvoll, spannend und abwechslungsreich, aber auch ein sicheres Fundament für das gesamte Berufsleben ist.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.