Der Tatort: die Klosterkirche Maria Immaculata der Schulbrüder in Strebersdorf bei Wien.

Bild: Andreas Tille / wikimedia (CC BY 4.0)
Polizei-Großeinsatz nach Überfall auf Wiener Kirche mit mehreren Verletzten

Nach einem mutmaßlichen Raubüberfall auf die Klosterkirche Maria Immaculata in der Anton-Böck-Gasse in Wien Floridsdorf am Donnerstag Nachmittag ist derzeit ein Großeinsatz der Polizei im Gange. In der Kirche wurden mehrere Personen von zwei noch unbekannten Räubern überfallen. Die Täter sind derzeit flüchtig. Die Rettung  war mit mehreren Fahrzeugen am Tatort, da es mehrere Verletzte gab.

Update: 18:20
Der Überfall fand bereits um 13.30 Uhr statt. Die zum Teil schwer verletzten Personen lagen stundenlang gefesselt in der Kirche. Großfahndung auch mit Einsatz von Hubschraubern. Die Täter sollen mit ausländischem Akzent gesprochen haben.

Update: 18:35
Bei den Überfallenen soll es sich um fünf Ordensbrüder der Schulbrüder in Strebersdorf handeln. Ein Geistlicher sei mit einer Schusswaffe bedroht worden, der zweite Täter hatte eine Eisenstange dabei.

Update: 19:30
Mittlerweile liegen die ersten Angaben zu einem Tätern vor. Er sei etwa 1.80 Meter groß und sprach mit ausländischem Akzent.

Update: 20:40
Über die Beute gibt es bis jetzt noch keine Angaben, jedoch soll ein Tresor offen stehen. Für den Schwerverletzten besteht keine Lebensgefahr.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link