Ein Afghane soll zu Silvester in Wien mehrere Frauen wiederholt sexuell belästigt haben.

Foto: Bild: geralt / pixabay / CC0
Wien: Afghane soll mehrere Frauen begrapscht haben, junge Frau brach ihm die Nase

Ein 20-jähriger Afghane steht im Verdacht, in der Silvesternacht am Wiener Rathausplatz mehrere Frauen am Gesäß begrapscht zu haben. Laut Kronen Zeitung sollen die Opfer wiederholt von ihm sexuell belästigt worden sein. Zeugen riefen gegen 1.30 Uhr die Polizei. Der Afghane wurde wegen sexueller Belästigung angezeigt.

Mutmaßliches Opfer brach dem Afghanen die Nase

Wegen des Afghanen musste auch die Rettung ausrücken: Ein 21-jähriges Opfer, laut Kronen Zeitung eine Schweizerin, hatte ihm nämlich durch einen Schlag ins Gesicht die Nase gebrochen. Die Polizei nimmt an, dass dies eine Reflexhandlung beim Umdrehen nach der Grapsch-Attacke war. Die Frau wurde wegen Körperverletzung von Amts wegen angezeigt.

Fünf Anzeigen wegen sexueller Belästigung auf Silvesterpfad

Afghanen sind bei zahlreichen Sexualdelikten in Österreich massiv als Tatverdächtige überrepräsentiert, unter anderem bei sexueller Belästigung. Nach einer vorläufigen Bilanz der Wiener Polizei gab es alleine auf dem Silvesterpfad fünf Anzeigen wegen sexueller Belästigung.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link