Auch im neuen Jahr gehen die Gelbwesten-Proteste gegen die französische Regierung unter Präsident Macron weiter. Aktuelle Umfragen rechnen mit ihm ab.

Bild: Thomas Bresson / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Frankreich: „Gelbwesten“-Proteste gehen mit Kritik an Regierung und Medien weiter

Die Proteste der „Gelbwesten“-Bewegung waren über Weihnachten deutlich zurückgegangen. Das Establishment hatte sich schon gefreut: ausgesessen. Doch der harte Kern der „Gelbwesten“ protestierte auch am 5. Jänner in Paris, Bordeaux, Grenoble, Lyon, Nantes, Rouen und Toulouse und machte seinem Ärger über die arrogante Regierung von Präsident Emmanuel Macron Luft.

Einer aktuellen Umfrage für die Zeitung Figaro und den Fernsehsender Franceinfo zufolge sind drei Viertel der Franzosen mit ihm und seiner Arbeit unzufrieden. Im April 2018 lag der Anteil der Unzufriedenen erst bei 59 Prozent.

Parolen gegen Regierung und Medienberichterstattung

In der Pariser Innenstadt fanden am Samstag mehrere Kundgebungen statt. Dabei riefen die Demonstranten Parolen gegen die Regierung. Eine Rednerin der „Gelbwesten“ erklärte, dass die bisherigen Zugeständnisse der Regierung nicht ausreichten. Es werde noch das ganze Jahr über Protestaktionen geben. 55 Prozent der bei der aktuellen Umfrage befragten Franzosen befürworten eine Fortsetzung der Demonstrationen.

Die „Gelbwesten“ riefen auch Parolen gegen die Medienberichterstattung über die Protestbewegung. Dann setzte sich der Zug in Richtung Rathaus in Bewegung.

Tränengas gegen Demonstranten

Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Aus den Reihen der zunächst friedlich marschierenden Demonstranten wurden in der Nähe des Rathauses Flaschen und Steine in Richtung der Polizisten geworfen. Die Polizei rief Verstärkung an und setzte Tränengas ein. Ein Demonstrant sprang auf das Dach eines Autos. Nach dem Vorfall setzten die „Gelbwesten“ ihre Demonstration vom Rathaus bis zum Parlament fort.

Auch in anderen Städten, etwa in Rouen, kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. In der Stadt in der Normandie brannten Mülltonnen und Sperrmüll.

„Gelbwesten“-Wortführer verhaftet

Am 2. Jänner hatte die Polizei einen Sprecher der „Gelbwesten“, Eric Drouet, in der Nähe der Champs-Élysées wegen angeblicher Organisation einer nicht angemeldeten Demonstration verhaftet. Nach etwa zehn Stunden in Polizeigewahrsam wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Drouet bezeichnete seine Festnahme als willkürlich und bestritt, zu einer Demonstration aufgerufen zu haben.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link