„Graffiti-Künstler“ sorgen an Wiener Wohnhäusern regelmäßig für Sachbeschädigungen (Symbolbild).

Bild: unzensuriert.at
Sachbeschädigung: Nächtliche Riesen-Schmiererei verunstaltet Wiener Gemeindebau

Sogenannte „Grafitti-Künstler“ haben sich wieder einmal an einer Wiener Hausfassade verewigt. An einem mehrstöckigen Gemeindebau in der Klosterneuburger Straße in Wien-Brigittenau prangt seit kurzem entlang der oberen vier Stockwerke der Schriftzug „Ikaruz“. Die entbehrliche Verzierung wurde ohne Wissen und Willen des Hauseigentümers Wiener Wohnen an die Hausfassade geschmiert. Die Urheber dieser „Kunst im öffentlichen Raum“ sind Mitglieder der deutschen Sprayer-Gruppe „Berlin Kidz“.

Rätselhafte „Gesellschaftskritik“

Die Aktivisten der „Berlin Kidz“, die sich bei ihren Aktionen vermummen und oft auch mit gefährlichen Abseil-Aktionen (wie auch in diesem Fall) von sich reden machen, haben nun offensichtlich auch die österreichische Bundeshauptstadt Wien als Spielfeld für ihre künstlerisch fragwürdigen Sachbeschädigungen entdeckt. Sie sehen ihre Aktionen nach eigenen Angaben als „Gesellschaftskritik“ – was an „Ikaruz“ gesellschaftskritisch sein soll, wurde bisher aber nicht erklärt.

Krimineller Schmierer „Puber“ wurde als Künstler gefeiert

„Berlin Kidz“ steht mit seinem neuen Betätigungsfeld Wien in einer gewissen Tradition der Graffiti-„Kunst“. Bereits vor einigen Jahren machte der Schweizer Sprüher Puber in ganz Wien mit seinen Verzierungen von Hauswänden und öffentlichen Flächen von sich reden. Pubers Aktionen führten schlussendlich sogar zu Polizeieinsätzen und beschäftigte sogar die Strafbehörden inklusive Haftstrafe. Das änderte nichts daran, dass ihn gewisse Kreise als „Künstler“ feierten und sogar Ausstellungen mit seinen „Werken“ organisierten – es handelt sich dabei durchwegs um den simpel gesprühten Schriftzug „Puber“.

Pubers Nachahmer weiterhin hoch aktiv

Nach diesen Vorgängen ist es ruhig geworden um den gebürtigen Brasilianer, er findet aber – nicht selten sogar an frisch renovierten Altbauten – immer wieder Nachahmer, die sich an Gebäuden mit ihren sinnlosen Schmierereien versuchen und den Hauseigentümern bzw. Wohnungsmietern hohe Kosten für die Reinigung verursachen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link