Arbeiterkammer Tirol: Regierungsgegner Erwin Zangerl und sein ÖAAB wurden abgestraft.

Bild: AK / Wikimedia (PD)
Arbeiterkammerwahl Tirol: ÖAAB-Linker Erwin Zangerl abgestraft

Tirols Arbeiterkammer-Präsident Erwin Zangerl (ÖAAB) wurde bei den AK-Wahlen 2019 durch den Wähler abgestraft. Als ÖAAB-Linker hatte sich Zangerl im letzen Jahr vor allem mit seiner Opposition gegen die türkis-blaue Bundesregierung hervorgetan. Neben einem Verlust von 2,95 Prozent für seinen ÖAAB hagelte es vor allem bei der Wahlbeteiligung einen gehörige “Tiroler Watschn” für den selbstherrlichen schwarzen Ober-Arbeiterkämmerer.

Gingen 2014 noch 41,4 Prozent der Tiroler Arbeitnehmer zur AK-Wahl, so fanden 2019 nur mehr 33,6 Prozent zu den Wahlurnen. Verlierer ist hier nicht nur Spitzenkandidat Erwin Zangerl sondern auch seine ÖAAB-Landesobfrau Beate Palfrader, die in den letzten Jahren als eine der Galionsfiguren der schwarz-grünen Willkommenskultur in der Tiroler Landesregierung immer wieder negativ aufgefallen ist.

AK-Tirol: FPÖ-Arbeitnehmer konnten deutlich zulegen

Während der ÖAAB Stimmen und Mandate verloren hatte, gingen die FPÖ-Arbeitnehmer mit einem Zugewinn von 2,9 Prozent gestärkt aus den AK-Wahlen hervor. Zukünftig werden die blauen Arbeitnehmer nicht nur zwei zusätzliche Sitze in der Tiroler AK-Vollversammlung besetzen können sondern auch in den AK-Vorstand in Tirol einziehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link