Phantomschmerzen: Peter Pilz juckt es schon wieder, den Parteichef zu spielen.

Foto: Bild: C Parlamentsdirektion / WILKE
Peter Pilz: Alt-Linker will nun „Jetzt“-Parteichef werden

Der Alt-Linke Peter Pilz kann es nicht lassen. Er ist weg und will schon wieder da sein. Nun reizt ihn der „Jetzt“-Chefsessel, nachdem er den Parteivorsitz der Liste Pilz 2018 zurückgelegt hatte. Als „einfaches Parteimitglied“ ist es dem einfachen Abgeordneten Peter Pilz einfach zu fad und unspektakulär. Daran ändern auch die von ihm parallel bespielten beiden Untersuchungsausschüsse (BVT und Eurofighter) nichts, die mit den Monaten an Dramaturgie verloren haben.

Für einen Politiker jakobinischen Zuschnitts ist Pilz endgültig an seine Grenzen gelangt. Viel wird da an seinem politischen Lebensabend nicht mehr viel passieren.

Maria Stern den Altpolitiker Voggenhuber auf s Aug gedrückt

Seiner Nachfolgerin und mutmaßliche Vorgängerin als Chefin der Liste Pilz/Jetzt, Maria Stern, macht er wieder einmal Hoffnung auf ein Nationalratsmandat. Einen Wunsch, den sie seit Monaten so gerne erfüllt sehen würde. Gleichzeitig hat er Stern den Altpolitiker Johannes Voggenhuber, der vor zehn Jahren von den eigenen grünen Genossen ausgebootet wurde, als EU-Spitzenkandidaten vor die Nase gesetzt.

Die linken Silberrücken werden sich so lange im innersten Kreis versammeln, bis keiner mehr von ihnen politisch übrig ist.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link