Kosovaren „bereichern“ Österreich durch vielfältige Kriminalität. Heute schoss ein Kosovare einem anderen Mann in den Bauch.

Bild: torange.biz (CC-BY 4.0)
#Einzelfall in Amstetten: Kosovare schießt bei Familienfeier und flüchtet – gefasst

Nach fünf tödlichen Bluttaten und fünf Raubüberfällen seit Jahresbeginn (!) kam es heute, am 23. Jänner, wieder zu einem Gewaltverbrechen in Niederösterreich. In Amstetten geriet eine kosovarische Familie in Streit. Dabei schoss ein 42-Jähriger mutmaßlich einem 41-jährigen Mann in den Bauch. Der Schwerverletzte musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ein 25-jähriger Mann wurde im Zuge einer Rauferei leicht verletzt.

Erfolgreiche Alarmfahndung

Nach der Schießerei flüchtete der mutmaßliche Täter in den nahegelegenen Wald. Doch im Zuge der sofort eingeleiteten Alarmfahndung, an der offenbar auch ein Hubschrauber des Innenministeriums beteiligt war, konnte der Verdächtige von der Polizei bald festgenommen werden. Auf der Flucht vor der Polizei hatte der Einwanderer noch die Waffe weggeworfen. Sie konnte nach der Verhaftung sichergestellt werden. Die Ermittlungen laufen.

Typischerweise sind albanisch-kosovarische Clans in Drogenhandel und Prostitution verwickelt. Dort kommt es oft zu gewaltsam ausgetragenen Rivalitäten.

Hier alle Einzelfälle vom Februar 2019.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link