Parteinterne Turbulenzen setzen sich fort: Konflikt mit SPÖ-Tiroler Landeschef Dornauer | Unzensuriert.at

Parteinterne Turbulenzen setzen sich fort: Konflikt mit SPÖ-Tiroler Landeschef Dornauer

SPÖ-Tirol-Chef Georg Dornauer möchte auch gegen den Willen von Bundeschefin Rendi-Wagner in die Bundesgremien einziehen. Foto: Guillec96 / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
SPÖ-Tirol-Chef Georg Dornauer möchte auch gegen den Willen von Bundeschefin Rendi-Wagner in die Bundesgremien einziehen.
Foto: Guillec96 / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
24. Februar 2019 - 19:18

Mehr zum Thema

Immer enger wird es offensichtlich für die erst seit drei Monaten im Amt befindliche SPÖ-Bundesvorsitzende Pamela Rendi-Wagner. Jetzt hat der künftige burgenländische Landeshauptmann und Landesparteiobmann Hans-Peter Doskozil die Forderung erhoben, dass Rendi-Wagner den Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer in die Bundesgremien aufnehmen soll.

Dornauer war wegen mutmaßlicher sexistischer Äußerungen gegen die Grüne Tiroler Landesrätin Gabi Fischer im vergangenen Herbst beim Bundesparteitag die Zugehörigkeit zu Präsidium und Vorstand der Sozialdemokraten verweigert worden.

Rendi-Wagner kommt nicht einmal zum Landesparteitag

Wie wenig Rendi-Wagner ihren Tiroler Genossen Dornauer offensichtlich schätzt, kann man daran ablesen, dass sie nicht einmal zu dessen Landesparteitag am 2. März kommen möchte. Dies wird wiederum von den Roten in Tirol als Missachtung der dortigen Landespartei gedeutet. Dornauer selbst drängt mittlerweile ebenfalls stark in Richtung Bundesparteivorstand und Bundespräsidium.

Löst Rendi-Wagner diesen Konflikt nicht, dann könnte sie bald nicht nur die Tiroler sondern auch die Burgenländischen Genossen unter Doskozil gegen sie als Bundesvorsitzende wenden. Zuletzt hatte Doskozil Rendi-Wagner auch Inhaltslosigkeit in der Bundespolitik der SPÖ vorgeworfen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder