Mehr Polizei für wieder mehr Sicherheit: Ansturm bei Bewerbungen für Polizeischule | Unzensuriert.at

Mehr Polizei für wieder mehr Sicherheit: Ansturm bei Bewerbungen für Polizeischule

Wieder attraktiv: So viele Bewerber für den Beruf Polizist hat es noch nie gegeben. Dass Sicherheit hoch im Kurs steht, bestätigen auch die aktuellen Umfragen. Foto: Contributor / Wikimedia (CC BY 2.5)
Wieder attraktiv: So viele Bewerber für den Beruf Polizist hat es noch nie gegeben. Dass Sicherheit hoch im Kurs steht, bestätigen auch die aktuellen Umfragen.
Foto: Contributor / Wikimedia (CC BY 2.5)
3. März 2019 - 11:19

Mehr zum Thema

Zur Erhöhung der Sicherheit der Bevölkerung hatte Innenminister Herbert Kickl die Planstellen der Exekutive um 4.100 Beamte bis zum Ende der Legislaturperiode 2022 aufgestockt.

Außerdem reformierte Kickl auch die Ausbildung, um zusätzliche Polizisten zu gewinnen. Konnten bisher Interessierte erst dann die Polizistenausbildung beginnen, wenn eine Planstelle für sie frei wurde, können sie nun auch ohne konkrete freie Stelle ihre Ausbildung antreten. Dafür wurde die Hälfte der aufgestockten Stellen vorgesehen.

Allzeithoch an Bewerbungen

Dank des neuen Aufnahmeverfahrens, wozu auch zählt, dass sich Interessierte, die älter als 30 Jahre sind, anmelden können, meldeten sich in diesem Jahr so viele Anwärter wie noch nie für den Sicherheitsberuf Polizist. Seit Beginn der Bewerbungsphase am 1. Jänner bewarben sich 830 Anwärter bei der Polizei. Im Jahr zuvor waren es um ein Viertel weniger. Der Ansturm auf die Polizeischule dürfte auch weitergehen, denn allein im Februar meldeten sich 2.403 Anwärter für die Auswahlprüfungen an. Ein Allzeithoch in Sachen Bewerbungen für den Polizeiberuf!

Kickls Kurs, die Sicherheit im Land, die durch die Einwanderung stark gesunken ist, wieder zu erhöhen, sei es mit mehr Exekutivbeamten oder der Sicherheitshaft für gefährliche Asylbewerber, wird auch durch die aktuellen Meinungsumfragen bestätigt. Demnach steigt die FPÖ in der Wählergunst auf aktuell 25 Prozent.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder