Die neue Mega-Moschee auf dem Berg Camilca wurde von Erdogan-Regime massiv unterstützt.

Bild: Hakan Henriksson (Narking) / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Istanbul: Großmoschee für 60.000 Gläubige eröffnet

Istanbul hat ein neues islamisches Mega-Gotteshaus. Nach sechsjähriger Bauzeit wurde eine Großmoschee auf dem Berg Camilca eröffnet, die nicht weniger als 60.000 Gläubigen Platz bieten soll. Sie ist damit die aktuell größte Moschee in der Türkei und gleichzeitig auch die fünftgrößte der Welt. Sie umfasst neben dem eigentlichen Gotteshaus einen weitläufigen Konferenzsaal, ein Museum und eine Bibliothek. Zu einem noch nicht feststehende Datum, soll die Moschee auch durch Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan offiziell eingeweiht werden.

Türkei baut auch Moschee in Caracas

Die Türkei baut aber nicht nur auf eigenem Staatsgebiet neue islamische Gotteshäuser. Auf der Grundlage der engen Beziehungen zwischen dem Erdogan-Regime und dem sozialistischen Venezuela soll auch in der Hauptstadt Caracas ein Islamzentrum mit Moschee, Bibliothek und Studienmöglichkeiten auf Kosten der Türkei gebaut werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link