Die schwedische Christdemokratin Ebba Busch Thor beklagt den Verlust der Menschenwürde der Frauen im Multikulti-Paradies Schweden.

Bild: flickr.com / (CC BY 2.0)
Schweden: Christdemokratin empfiehlt jungen Frauen, nicht mehr alleine auszugehen

Schweden, das vormalige sozialistische Vorzeigeland, hält mittlerweile weltweit nach Südafrika den zweiten Platz an Vergewaltigungen. Das Leben dort wird für junge Frauen immer unerträglicher. Offensichtlich hat man die eingewanderten orientalischen Männerhorden nicht mehr im Griff – auch außerhalb der mehr als 60 „No-go-Areas„, in die sich nicht einmal die Feuerwehr ohne Polizeieskorte mehr hineinwagt. Sexuelle Übergriffe auf Großveranstaltungen nehmen rasant zu, Konzerte müssen abgesagt werden, oder dürfen nur noch von Frauen alleine besucht werden, eine Geschlechtertrennung orientalischer Prägung greift immer mehr um sich. Das „fortschrittliche“ Multikulti-Experiment ist dort erwartungsgemäß völlig gescheitert, ein Rückschritt ins Mittelalter findet statt.

Christdemokratin wird „buntes“ Schweden zu bunt

Die Vorsitzende der schwedischen Christdemokraten (KD), Ebba Busch Thor, die die Massenmigration verurteilt,  hat in einem Interview mit Aftonbladet erklärt, dass Schweden für Frauen immer unsicherer wird, berichtet die Schweizer Morgenpost. Die Politikerin wörtlich:

Vor allem muss das Problem der Unsicherheit von Frauen angegangen werden, und es ist akut. Die Angst ist zu einem großen Teil auf die Belästigung durch umherwandernde Gruppen junger Männer zurückzuführen, die oft Neuankömmlinge aus Teilen der Welt sind, in denen von Frauen nicht erwartet wird, dass sie sich frei bewegen.

Busch Thor fügte hinzu, der Jugenddienst der Stadtverwaltung in Uppsala habe sogar jungen Mädchen geraten, nicht alleine auszugehen, nicht nur nachts, sondern auch tagsüber.

Dies bedeutet, dass die Menschenwürde der Frau der des Mannes untergeordnet ist. Sie wird zu Hause bleiben oder eskortiert werden müssen. Ich will das nicht, kann und will es nicht akzeptieren. Ich werde darüber auch nicht schweigen.

Sozialbeamtin meint, tagsüber sei Uppsala sicher

Die Behauptung habe starke Reaktionen ausgelöst, die Leiterin der Abteilung für Sozialdienste für Kinder und Jugendliche in Uppsala, Kerstin Karlsson, bestreitet die Aussagen der Politikerin, denn es gäbe für Mädchen keinen Grund, sich zumindest tagsüber („under dagtid„) in der Stadt unsicher zu fühlen. „Es ist eine sehr sichere Stadt, natürlich gibt es immer soziale Anliegen („sociala oro„), aber insgesamt ist es sicher“, erklärt sie in einem Interview auf svt.se.

Auf die Frage der Zeitung, ob man etwas gegen die „sozialen Anliegen“ unternehmen werde, erklärte sie „nein, werden wir nicht“. Beruhigend für Mädchen und junge Frauen, das man sich in Uppsala zumindest am Tag noch sicher fühlen darf – vorausgesetzt, Karlsson hat recht.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link