Radikal-islamischer Utrecht-Attentäter bedrohte bereits 2011 Reporterin wegen ihrer Kleidung | Unzensuriert.at

Radikal-islamischer Utrecht-Attentäter bedrohte bereits 2011 Reporterin wegen ihrer Kleidung

Der mutmaßliche islamistische Attentäter Gökmen Tanis zeigte bereits im Interview 2011 seine islamistische Gesinnung. Foto: Bildschirmfoto Youtube
Der mutmaßliche islamistische Attentäter Gökmen Tanis zeigte bereits im Interview 2011 seine islamistische Gesinnung.
Foto: Bildschirmfoto Youtube
21. März 2019 - 11:47

Mehr zum Thema

Am 18. März erschoss ein Attentäter in einer Straßenbahn in der niederländischen Stadt Utrecht drei Menschen. Offensichtlich handelte es sich um einen islamischen Terrorakt. Der mutmaßliche Attentäter, der 37-jährige Türke Gökmen Tanis, soll während der Tat „Allahu Akbar“ gerufen haben, wie das ungarische Fernsehen berichtete. Auch ein gefundener Brief soll für radikalen Islam als Motiv sprechen. Der Inhalt des Briefes wurde allerdings nicht öffentlich gemacht.

Tatverdächtiger beschimpfte holländische Reporterin bei Interview

Nun tauchte ein weiterer Hinweis darauf auf, dass Tanis ein radikaler, gewaltbereiter Moslem ist. Er beleidigte in einem Straßeninterview die Reporterin wegen ihrer Kleidung und sprach sich gegen die Demokratie aus.

Das Video des Mediums Geenstijl von 2011 zeigt zwei orientalische Männer im Interview mit einer sommerlich gekleideten, jungen Reporterin. Der Mann im weißen Hemd ist Gökmen Tanis, wie Geenstijl selbst berichtet. Tanis beschimpft die Reporterin mit den Worten „Dein halber Arsch steht offen“, sein Begleiter nennt sie „Schlampe“. Der mutmaßliche Terrorist nennt die Frau zudem „Demokrat“ und meint, nur Demokraten würden sich so kleiden, dass man Hintern und Brüste sehe. Als die Journalistin meint, er könnte doch nicht wissen, ob sie Demokrat sei, antwortet er: „Was bist du sonst, Scharia?“. Schließlich gehen die beiden weiter, obwohl die Reporterin noch weiter Fragen stellt.

Plötzlich kehrt Tanis um und ergreift das Mikrofon

Plötzlich kehrt Tanis wieder um und ergreift in bedrohlicher Art das Mikrofon. Er beschimpft die Reporterin mit einem niederländischen Schimpfwort und sagt, dass dies so gesendet werden könne. Daraufhin lässt er das Mikrofon wieder los und geht endgültig weg.

Der niederländische Originalbeitrag ist auf Youtube zu finden. Hier ist ein kürzerer Ausschnitt daraus, der nur das Interview mit Tanis und seinem Begleiter zeigt:

Täter wegen Mordversuchs und Vergewaltigung amtsbekannt

Gökmen Tanis ist bereits wegen zahlreicher Delikte amtsbekannt, und zwar wegen Diebstahls, Einbruchs und Mordversuchs. Aktuell läuft gegen ihn ein Verfahren wegen Vergewaltigung. Er soll außerdem in Tschetschenien auf Seiten der Separatisten gekämpft haben. Tanis kam vor elf Jahren in die Niederlande.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder