ORF macht sich Medien mit Inseraten um elf Millionen Euro willfährig | Unzensuriert.at

ORF macht sich Medien mit Inseraten um elf Millionen Euro willfährig

Der ORF wirbt um Millionen mit Zwangsgebühren.  Foto: unzensuriert.at
Der ORF wirbt um Millionen mit Zwangsgebühren.
Foto: unzensuriert.at
23. März 2019 - 18:32

Mehr zum Thema

Im Jahr 2017 haben diverse ORF-Gesellschaften um mehr als elf Millionen Euro Inserate in Zeitungen geschalten, im Vorjahr waren es knapp unter elf Millionen. Wundert sich da noch einer, warum die Medienwelt durchwegs aufheult, wenn es um die Abschaffung der Zwangsgebühren geht?

Medienhäuser vom ORF gesponsert

Würde die GIS-Gebühr nämlich fallen, stünden nicht nur die hoch bezahlten ORF-Manager als Verlierer da, weil die Gehälter dann neu gemischt werden, sondern auch die Medienhäuser, die an der millionenteuren Imagekampagne des ORF schön verdienten.

Mehr Werbebudget als Ministerien

Elf Millionen Euro ist kein Pappenstiel. Keinem einzigen Ministerium oder dem Bundeskanzleramt steht eine solche Summe zur Verfügung, um sie für Inserate auszugeben. Lediglich die rot-grüne Stadtregierung in Wien gibt seit jeher einen höheren Werbekuchen aus, der dann angeschnitten wird, wenn kritische Berichterstattung droht.

Unabhängigkeit durch GIS-Gebühr?

Der Geldsegen vom Küniglberg wird von den Schreibern in ihren Kolumnen aber nicht als Grund dafür genannt, warum sie gegen die Abschaffung der Zwangsgebühren sind. Vielmehr wird der Regierung unterstellt, damit den ORF abhängig von der herrschenden Politik zu machen. Und sie tun so, als ob der ORF bis dato - der GIS-Gebühr sei dank - unabhängig von der jeweiligen Regierung wirken konnte.

Das Spiel wird durchschaubar, sieht man sich eben an, was der ORF den Medienhäusern in den vergangenen Jahren an Geld zugeschanzt hat.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder