Als Bitcoin-Eigentümer wird man auch zur Zielscheibe von Raubüberfällen, Nötigung und Erpressung.

Bild: Donaldsonbbb / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Wels: Türkischer Bitcoin-Händler von Tschetschenen-Schlägern überfallen

Der Aufstieg der Kryptowährung Bitcoin lockt auch immer mehr Kriminelle an. Jetzt kam es zu einem Strafprozess in der oberösterreichischen Stadt Wels gegen eine fünfköpfige Räuberbande. Dort hatten zwei österreichische Haupttäter im vergangenen Jahr drei tschetschenische Schläger angeheuert, um gemeinsam einen türkischen Bitcoin-Händler zu überfallen. Bei dem Überfall in der Wohnung des Bitcoin-Händlers wurde die Ehefrau an den Haaren durch die Wohnung geschleift und misshandelt und es wurde gedroht, das erst neun Monate alte Baby zu entführen.

Durch die fortgesetzte Erpressung und Nötigung eingeschüchtert, verriet der Bitcoin-Händler den gewalttätigen Eindringlingen Zugangscodes für seine Bitcoin-Wallets, über die rund 210.000 Euro als Gegenwert der Kryptowährung abzurufen waren.

Bitcoin-Eigentümer vor allem durch Marktschwankungen bedroht

Trotz der steigenden Kriminalität im Zusammenhang mit Überfällen und Erpressungsversuchen, um an die Zugangsdaten zu Kryptowährungskonten zu kommen, ist das Hauptbedrohungszenario für Bitcoin-Eigentümer ein anderes. Sie fühlen sich vor allem durch die starken Marktschwankungen bei Bitcoin und Co bedroht, wo es in den letzten Monaten bergab gegangen ist.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link