Jetzt wählen gehen und den Freiheitlichen Arbeitnehmern eine Stimme geben.

Foto: Bild: FPÖ
Arbeitekammerwahl 2019: Jetzt wählen gehen

Das Finale für die Arbeiterkammerwahlen vom 20. März bis zum 2. April 2019 ist in vollem Gange. Die Ergebnisse der bisherigen Wahlgänge in den drei westlichen Bundesländern bei den AK-Wahlen 2019 haben den Kurs von Spitzenkandidat Bernhard Rösch und seinem Team bestätigt: Die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA-FPÖ) konnten zulegen. Grund dafür ist, dass sie Wort gehalten haben: Wo Freiheitlich draufsteht, ist auch Freiheitlich enthalten, wie bei FA-FPÖ. Der freiheitliche Einsatz für soziale Gerechtigkeit und Rahmenbedingungen lohnt sich. Und der Kampf für unsere Arbeitnehmer geht weiter.

Roten Korruptions- und Misswirtschaftssumpf abwählen

Während Tag für Tag freiheitliche Politik für unsere Arbeitnehmer in den Betrieben und Werkbänken stattfindet, versinken die Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter (FSG) und die SPÖ in der Arbeiterkammer, im ÖGB und in ihren Wohnbaugenossenschaften im Korruptions- und Misswirtschaftssumpf.

Spitzenkandidat Bernhard Rösch hat es auf den  Punkt gebracht:

Eine gänzlich verkehrte Arbeitsmarktpolitik der rot-grünen Gutmenschenkoalition hat zusätzlich dazu geführt, dass unsere österreichische Arbeitslosenversicherung durch eine extrem hohe Ausländerarbeitslosigkeit ausgeräumt wird und die AMS-Kurse zu einem wesentlichen Teil nur mehr mit Migranten vollgestopft sind, die nicht einmal Pflichtschulniveau aufweisen, und die sich auf Kosten der österreichischen Arbeitslosenversicherung und der österreichischen Steuerzahler Lesen, Rechnen und Schreiben beibringen lassen sollen, um dann zur Konkurrenz österreichischer Arbeitnehmer zu werden. Da machen wir nicht mit.

Dass Rot und insbesondere die roten Arbeiterkämmerer nicht wirtschaften können, zeigt auch der jüngste Skandal rund um die finanzielle Notlage im Verein für Konsumenteninformation, wo die AKler in Dunkelrot als 100 Prozent Eigentümer aus der Prinz-Eugen-Straße seit Jahr und Tag für Bonzen und Moneten zuständig sind, und dabei rote Zahlen produzieren.

Schlussrechnung bei der AK-Wahl 2019

Deshalb muss jetzt eine sozialpolitische Schlussrechnung gemacht werden – Zahltag sind die Wahltage vom 20. März bis zum 2. April 2019 für die roten Arbeiterkämmerer rund um Renate Anderl&Co.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, gehen sie hin, stimmen sie ab, schicken sie ihre Wahlkarte ab und zeigen sie den roten Genossen die blaue Karte. Deshalb bei den Arbeiterkammerwahlen 2019 vom Liste 3, Freiheitliche Arbeitnehmer-FPÖ(FA-FPÖ).

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link